Dates of Life
1561 bis 1634
Place of birth
Innichen (Pustertal, Südtirol)
Place of death
München
Occupation
Jesuit
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 119279347 | OGND | VIAF: 44477115
Alternate Names
  • Rader, Matthäus
  • Rader, Matthäus
  • Rade
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Rader, Matthäus, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119279347.html [13.04.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Bäcker ( vor 1582);
    M N. N.;
    B Valentin ( 1630), Kanoniker am Kollegiatstift zu d. Hll. Candidus u. Corbinian in I.;
    4 Schw, u. a. N. N. ( Adam Sartorius d. Ä., 1610, Buchdrucker in Ingolstadt);
    N Zacharias ( 1616), Jesuit.

  • Life

    R. trat nach Ordensstudien in Innsbruck 1581 in die Societas Jesu ein. Durch seine Erziehertätigkeit am Kolleg St. Salvator zu Augsburg und erste Publikationen zog er das Interesse Hzg. Maximilians I. von Bayern auf sich, der seine Versetzung ans Münchner Kolleg bei St. Michael 1612 bewirkte. Hier war R. bis zu seinem Tod als Professor für Humaniora sowie Rhetorik tätig und bekleidete mehrfach das Rektorat.

    Als Pädagoge förderte er durch ungewöhnliche neue Methoden (certamina poetica) gezielt die sprachlichen Fertigkeiten seiner Schüler (u. a. J. Bidermann, G. Stengel, J. Drexel). Literarisch trat er v. a. durch die anspruchsvolle Pflege des Jesuitendramas hervor. R. verfaßte mehrere Stücke (u. a. Cassian) und arbeitete mit an dem „Triumphus Divi Michaelis Archangeli“, der 1597 anläßlich der Eröffnung des neuerbauten Michaels-Kollegs aufgeführt wurde.

    Von seinen philologischen Arbeiten regten die Ausgaben von klassischen lat. Texten (Martial, Curtius Rufus) die zeitgenössische Fachdiskussion an. Dauerhafte Bedeutung erreichten seine gräzistischen Arbeiten, die R. zu einem wichtigen Vertreter der gegenreformatorischen Byzantinistik machen.

    R. sollte nach Marcus Welser als einer der Hofhistoriographen Maximilians I. die bayer. Landeschronik neu bearbeiten. Obwohl er diese Aufgabe nicht im erhofften Umfang erfüllen konnte, führt die hagiographische „Bavaria sancta et pia“ die territoriale und konfessionelle Geschichtsschreibung zusammen. Die mit hochrangigen Kupferstichen (Sadeler, Kager) ausgestattete Prunkausgabe wurde in Bayern in den folgenden Jahrhunderten mehrfach nachgeahmt und diente auch anderen kath. Staaten als Vorbild für ähnliche Werke (z. B. Heinrich Murer, Helvetia sancta, 1648; Bohuslav Balbinus, Bohemia sancta, 1682). R.s umfangreicher Briefwechsel zeigt zu vielfältigen Themen jesuitischer Wissenschaft einen intensiven Austausch auf hohem Niveau mit zahlreichen Gelehrten auch über die Konfessionsgrenzen hinweg. Diese Korrespondenz ist ein aussagekräftiges Zeugnis barocker Geisteskultur in Oberdeutschland.

  • Works

    M. Valerii Martialis epigrammaton libri XII, 1599, 21602;
    Petri Siculi Historia, 1604;
    Acta sacrosancti et oecumenici concilii octavi, 1604;
    Viridarium sanctorum, 3 Bde., 1604-14;
    Q. Curtius Rufus synopsibus et argumentis illustratus, 1615 u. ö.;
    Chronicon Alexandrinum (Chronicon Paschale), 1615;
    Bavaria sancta et pia, 4 Bde., 1615–28, 21704 (dt. Übers. v. M. Rassler, 1714);
    Briefe:
    A. Schmid (Hg.), Bayer. Gel.korr.: P. M. R. SJ, Briefwechsel I: 1595-1612, bearb. v. H. Zäh u. S. Strodel, 1995 (L), II: Briefwechsel mit Marcus Welser, bearb. v. R. Haub, 2002.

  • Literature

    ADB 27;
    Sommervogel VI, S. 1371–82, IX, S. 793;
    H. Gerl, Cat. generalis Provinciae Germaniae superioris et Bavariae Societatis Iesu 1556-1773, 1968, S. 329;
    Hdb. d. bayer. Gesch., II, hg. v. M. Spindler u. A. Kraus, 21988;
    C.-P. Warncke, Bavaria sancta – Hl. Bayern, Die altbayer. Patrone aus d. Heiligengesch. d. M. R., 1981;
    R. Haub, Der Südtiroler Jesuitenpater M. R., in: Der Schlern 70, 1996, S. 724-36;
    dies., M. R. im Spiegel seiner Briefe, in: Stimmen d. Zeit, 214, H. 3, 1996, S. 209-12;
    A. Schmid, Die Vita Petri Canisii d. P. M. R. SJ, in: Jb. d. Ver. f. Augsburger Bistumsgesch. 30, 1996, S. 223-43 (P);
    ders., Der Briefwechsel d. P. M. R. SJ, in: ZBLG 60, 1997, S. 1109-40;
    ders., Die „Bavaria sancta et pia“ d. P. M. R. SJ, in: Les princes et l'histoire du XIVe au XVIIIe siècle, hg. v. Ch. Grell, W. Paravicini u. J. Voss, 1998, S. 499-522;
    A. Kraus, Das Gymnasium d. Jesuiten zu München (1559–1773), 2001, bes. S. 593;
    Koch;
    LThK2;
    Killy;
    Kosch, Lit.-Lex.3, Erg.bd.;
    BBKL.

  • Author

    Alois Schmid
  • Citation

    Schmid, Alois, "Rader, Matthäus" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 92 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119279347.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Life

    Rader: Matthäus R., gelehrter Jesuit, geb. 1561 (oder 1564) zu Innichen in Tirol, am 22. December 1634 zu München, studirte zuerst zu Innsbruck, ging dann zwanzigjährig in den Orden, machte gründliche Studien in der griechischen und lateinischen Sprache und errang sich die Achtung berühmter Philologen und anderer gelehrter Männer seiner Zeit, unter denen Justus Lipsius, Martin Delrio und Marcus Welser besonders genannt werden. Er wurde durch 22 Jahre als Lehrer der Rhetorik an verschiedenen Collegien des Ordens verwendet und ob seines immensen Fleißes, seiner Gedächtnißfrische und seines liebenswürdigen Charakters gerühmt. R. hinterließ eine ansehnliche Reihe von Werken, von denen einige als erste Ausgaben besonderen Werth haben, anderen dagegen eine etwas schärfere historische Kritik zu wünschen wäre. Zunächst seinen classischen Studien entsprangen die Schriften: „M. Valerii Martialis epigrammaton ll. XII, xeniorum l. I, apophoretorum l. I.“ Ingolstad. 1599 und öfter. — „Q. Curtius Rufus synopsibus et argumentis illustratus“. Monach. 1615. 12°, oftmals aufgelegt. — „Ad Valerii Martialis epigrammaton libros omnes pleni commentarii." Ingolst. 1602, 1611, Mogunt. 1627. Fol. — „Q. Curtii Rufi historia de Alexandro M. cum prolusionibus, capitum argg. et commentariis.“ Colon. 1628. Fol. — „Ad L. Senecæ Medeam commentarii.“ Monach. 1631. 12°. Einen poetischen „Applausus J. Othonis de Gemmingen recens electi spiscopi Augustani honoribus collegii nomine scriptus“ hatte er schon 1591 erscheinen lassen.

    Der patristischen Litteratur gehören an: „Petri Siculi historia ex ms. cod. bidl. Vatic. græce cum lat. versione.“ Ingolst. 1604. 4°. — „J. Climaci liber ad religiosum pastorem“. Gr. et lat. Aug. Vind. 1608. Monach. 1614. — „S. P. N. Joannis Scholastici, abb. montis Sina, qui vulgo Climacus appellatur, opera omnia.“ Gr. et lat. Paris. 1603. Fol. Zu den übrigen theolog. Fächern besonders zur Kirchen- und Heiligengeschichte zählen: „Syntagma de statu morientium ex mss. codd .... latine factum.“ Augustae Vind. 1604, 1607. Monach. 1614. — „Viridarium Sanctorum ex Menæis Græcorum lectis translatum et ... illustratum.“ Partes III in 8°. Aug. Vind. 1604 bis 1612. Monach. 1614. Lugd. 1627. — „Acta ss. et oecum. concilii VIII., Constantinopolitani IV., nunc primum ex ms. cod .... græce cum lat. interpret. edita notisque passim illustrata.“ Ingolst. 1604. 4°. — „Συγϰαριστικον“ Aug. Vind. 1604. — „Aula sancta, Theodosii jun., S. Pulcheriæ sororis et Eudoxiiæ uxoris, Augg. res gestas complectens." Aug. Vind. 1608. Monach. 1614. — „De vita Petri Canisii de S. J. ... ll. III". Monach. 1614, 1623. Antverp. 1615. — „Chronicon Alexandrinum.“ Gr. et lat. Monach. 1615, Colon. 1618, Aug. Vind. 1624 (lat. tant.), 4°. — „Bavaria sancta cum figg. Raph. Sadeler.“ Monach. 1615—27. Fol. Neu aufgelegt Diling. et Aug. Vind. 1704. Auch deutsch Aug. Vind. 1704. — „Bavaria pia cum figg. Raph. Sadeler." Monach. 1628. Fol., Dil. et Aug. Vind. 1704. — „De christianis apud Japonios triumphis ll. V auct. Nic. Trigautio S. J. cum Raderi auctario et iconibus Sadelerianis.“ Monachii 1623. 4°. — „Quatuor novissima versu dimetro“... Monach. 1629. 32°.— Außerdem lieferte R. „Additiones“ zu M. Velseri rerum Boicarum ll. VI und übersetzte zuletzt die Menäen der Griechen ins Lateinische, worüber ihn der Tod ereilte.

    • Literature

      Backer, Bibliothèque clss écrivains de la comp. de Jesus. Liège 1853. I. p. 599 und Hurter, Nomenclator literarius. Oenip. 1873. I. p. 662.

  • Author

    , P., Anton Weis.
  • Citation

    Weis, P. Anton, "Rader, Matthäus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 27 (1888), S. 118 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119279347.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA