Lebensdaten
1861 bis 1939
Geburtsort
Bern
Sterbeort
Bern
Beruf/Funktion
Botaniker
Konfession
reformierte Familie
Normdaten
GND: 117508659 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fischer, Ludwig Eduard von
  • Fischer, Eduard von
  • Fischer, Ludwig Eduard von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Fischer, Eduard von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117508659.html [16.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Ludw. (1828–1907), Prof. d. Botanik in B., S d. Gutsbes. Ludw. Gottlieb;
    M Mathilde (1840–1902), T d. Architekten Dr. phil. h. c. Melchior Berri (1801–54) in Basel (s. HBLS; ThB) u. d. Margaretha Salome Burckhardt;
    Bern 1899 Sophie Luise Joh. (* 1872), T d. Ludw. Alfr. Karl Gruner;
    3 S, 1 T.

  • Leben

    Anfänglich seiner Neigung zu Mineralogie und Geologie nachgehend, wandte sich F. später der Kryptogamenkunde, speziell der Biologie der Pilze zu. Sein in Bern bei J. Bachmann, Th. Studer und seinem Vater begonnenes Studium setzte er in Straßburg fort, vor allem bei A. de Bary und F. A. Flückiger. Nach der Promotion (1883, Dissertation: Beiträge zur Kenntnis der Gattung Graphiola) untersuchte er unter de Barys Führung den Entwicklungsgang bei Phalloideen. 1884/85 arbeitete er bei S. Schwendener, A. W. Eichler und Paul Ascherson in Berlin, wo er auch seine Freundschaft mit dem Mykologen P. Magnus schloß. 1885 nach Bern zurückgekehrt, habilitierte F. sich für Botanik, wurde 1893 außerordentlicher und 1897 ordentlicher Professor und Nachfolger seines Vaters. Zwei Gebiete vor allem wurden in Angriff genommen, als erstes die Feststellung des ganzen Entwicklungsablaufes eines Objektes, zum Beispiel eines Pilzes, sodann die Ermittlung etwaiger Gleichwertigkeiten, Homologien, um dadurch deren natürliche Verwandtschaft klarzulegen. In zweiter Linie galt es, die vergleichende Morphologie und Biologie zu berücksichtigen, in denen der Nachweis der Homologien und damit der natürlichen Verwandtschaften einer Spezies besteht. Untersuchungen der erstgenannten Art waren alle jene Beiträge zur Kenntnis des Entwicklungsganges und der Biologie der Rostpilze sowie der Sclerotienkrankheit der Alpenrose, der Heidel- und Preiselbeere, ferner des Weißtannenhexenbesens, Beispiele der zweiten Art die Arbeiten über hypogaee Pilze, Tuberineen, Plectascineen und Gastromyceten. – Seine großen Erfahrungen legte F. in umfassenden Standardwerken nieder. Zu ihnen gehören „Die Uredineen der Schweiz“ (Beiträge zur der Schweiz Heft 2, 1904), zu der ihm die Schweizerische Naturforschende Gesellschaft den Schläfli-Preis verlieh, die „Biologie der pflanzenbewohnenden parasitischen Pilze“ (1929, mit E. Gäumann) und die ausgezeichnete Monographie „Plectascineen“ in Engler-Prantls Natürlichen Pflanzenfamilien (1887-99, 21925 folgende).

  • Auszeichnungen

    Haller-Medaille.

  • Literatur

    W. Rytz, in: Verhh. d. Schweizer. naturforsch. Ges., 1939, S. 250-77 (vollst. W-Verz., P).

  • Autor/in

    Walter Rytz
  • Empfohlene Zitierweise

    Rytz, Walter, "Fischer, Eduard von" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 173 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117508659.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA