Dates of Life
1868 bis 1925
Occupation
Neurologe
Religious Denomination
jüdisch
Authority Data
GND: 117648434 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Cassirer, Richard
  • Cassirer, R.
  • Kassirer, Richard
  • more

Archival Sources

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Cassirer, Richard, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117648434.html [21.08.2019].

CC0

  • Genealogy

    B Paul (s. 3);
    Vt Bruno s. (1), Ernst s. (2);
    Hedwig, Schw des Ernst s. (2);
    2 S, 1 T.

  • Life

    C. studierte in Berlin und Freiburg (Breisgau) Medizin, promovierte 1891 und wurde Assistenzarzt an der Breslauer Nervenklinik bei C. Wernicke. In Wien studierte er kürzere Zeit bei Obersteiner und R. Freiherr von Krafft-Ebing. 1895 trat er als Assistenzarzt in die von H. Oppenheim geleitete Poliklinik für Nervenkranke ein, die er nach Oppenheims Tod 1919 leitend übernahm gemeinsam mit Rob Hirschfeld, dem damaligen Herausgeber des neurologischen Centralblatts. 1903 habilitierte er sich mit einer Arbeit über Tabes und Tabespsychose und erhielt 1912 den Titel Professor. C. war der klassische Vertreter der von Wernicke inaugurierten lokalisatorischen Neurologie, ein ausgezeichneter topischer Diagnostiker in einer Zeit, der außer der Lumbalpunktion kaum andere Methoden der Technik zur Verfügung standen, und ein scharfsinniger Rationalist. Hirnchirurgisch stand er in Beziehung zu M. Borchardt und Fedor Krause.

  • Works

    u. a. Die vasomotorisch-trophischen Neurosen, 1901, 1912;
    Die Beschäftigungsneurosen, in: Dt. Klinik Bd. 6, I, 1906;
    Die vasomotorisch-trophischen Erkrankungen, 1907 (mit H. Oppenheim);
    zahllose Arbb. u. Referate in: Zs. f. d. gesamte Neurol., Berliner Klinische Wschr., u. Dt. Zs. f. Nervenheilkde.

  • Literature

    R. Henneberg, in: Dt. med. Wschr., 1925, Nr. 38;
    E. Ball, in: Archiv f. Psychiatrie, Bd. 76, 1926, S. 513;
    Fischer I, 1932 (P).

  • Author

    Werner Leibbrand
  • Citation

    Leibbrand, Werner, "Cassirer, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 170 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117648434.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA