Lebensdaten
1857 bis 1937
Geburtsort
Friedland Bezirk Breslau
Sterbeort
Bad Gastein
Beruf/Funktion
Chirurg
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118715690 | OGND | VIAF: 67260444
Namensvarianten
  • Krause, Fedor

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Krause, Fedor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118715690.html [10.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich Rudolf (1819–70), Kreisgerichtssekr., S d. Joh. David (1782–1861), Ratszimmermeister in Breslau, u. d. Susanna Dorothea Marenz;
    M Seraphine Japha (1831–1917), Kaufm.-T aus Fraustadt (Posen);
    Halle 1893 Elisabeth Wagner (1857–1924), Wwe d. Prof. Dr. Heinrich Schum in Kiel;
    1 T Eva ( 2] [ 1936] Hans Emge, * 1878, Prof. a. d. Hochschule f. Musik in Kiel, dann in Berlin).

  • Leben

    Nach der Approbation als Arzt arbeitete K. 1880-82 in der Augenklinik von J. Hirschberg und im Kaiserlich Gesundheitsamt unter Robert Koch sowie bei C. Friedländer, kurze Zeit (1886) war er auch bei dem Anatom C. Weigert am Senckenbergischen Institut tätig. Unter R. von Volkmann war er seit 1883 Assistent an der Chirurgischen Universitätsklinik in Halle. Dort habilitierte er sich 1887 und wurde 1889 außerordentlich Professor. 1892 ging er als Leiter der Chirurgischen Abteilung an das Krankenhaus Altona, 1901 in gleicher Eigenschaft an das Augusta-Hospital in Berlin. Er gehörte dem Lehrkörper der Berliner Universität an und war seit 1914 ordentlich Honorarprofessor. Während des Weltkrieges war K. als Generalarzt beratender Chirurg beim V. Armeekorps. Nach seiner Emeritierung lebte er weitgehend in Rom seinen künstlerischen Neigungen.|

  • Auszeichnungen

    Intensiv befaßte sich K. mit der chirurgischen Behandlung der Knochen- und Gelenktuberkulose. Zum Allgemeingut wurden u. a. die von ihm durchgeführte freie Verpflanzung von Hautlappen, die Heißluftbehandlung, die Verwendung von Gehgipsverbänden u. a. Neue Wege wies er vor allem der Neurochirurgie, so für die Exstirpation von Geschwülsten der hinteren Schädelgrube. Die Neuralgie des Trigeminus, als deren Sitz in schwersten Fällen das Ganglion Gasseri erkannt worden war, konnte durch die von K. entwickelte Operationsmethode zur Ausschaltung dieses Nervenknotens erfolgreich angegriffen werden.

  • Werke

    u. a. Zur Erinnerung an R. v. Volkmann, 1890;
    Tuberkulose d. Knochen u. Gelenke, 1891, 21899 (engl. Übers.);
    Neuralgie d. Trigeminus nebst Anatomie u. Physiol. d. Nerven, 1896;
    Chirurgie d. Gehirns u. Rückenmarks, 1908-11 (engl. u. franz. Übers.);
    Lehrb. d. Chirurg. Operationen, 1912-14 (mit E. Heymann;
    engl., russ., span. Übers.);
    Die allg. Chirurgie d. Gehirnkrankheiten, 1914; W-Verz.
    in: Chirurgen-Kal., 21926.

  • Literatur

    C. M. Behrend, F. K. u. d. Neurochirurgie, in: Zbl. f. Neurochirurgie 3, 1938, S. 122-27;
    ders., in: Med. Welt 11, 1937, S. 1514;
    ders., in: Dt. med. Wschr. 82, 1957, S. 519 f. (P);
    ders., in: Gr. Nervenärzte III, hrsg. v. K. Kolle, 1963 (P);
    A. Güttich, in: Dt. Zs. f. Nervenheilkde. 146, 1938, S. 1 f.;
    Fischer;
    Rhdb. (P).

  • Autor/in

    Manfred Stürzbecher
  • Empfohlene Zitierweise

    Stürzbecher, Manfred, "Krause, Fedor" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1980), S. 700 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118715690.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA