Lebensdaten
1848 – 1905
Geburtsort
Tarnowitz (Oberschlesien)
Sterbeort
Dörrberg bei Gräfenroda (Thüringen)
Beruf/Funktion
Neurologe ; Psychiater
Konfession
evangelisch
Namensvarianten
  • Wernicke, Carl Hugo Wilhelm Ernst
  • Wernicke, Carl
  • Wernicke, Carl Hugo Wilhelm Ernst
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Wernicke, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/sfz140742.html [03.03.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm (um 1825–65, 1] Caroline Ingel, 1842 / 45), 1832 Kassenrendant d. kgl. Hüttenamts Creutzburger Hütte, 1848 kgl. Bergamts-Sekretär, 1854 Prot.führer im Magistrat zu T., 1864 Kanzleisekr. im kgl. Oberbergamt in Breslau, Oberbergamtsrevisor, S d. Carl, Förster in Brieg (Niederschlesien);
    M Auguste Pauline Amalie, T d. Carl Gottlob Ziegert (um 1794–1847), in d. Napoleon. Kriegen Schütze in d. Lützow’schen Freicorps, Kriegdenkmünze, Bergamts-Kanzlist in T., 1842–47 Schatzmeister u. Rendant d. Friedhofs- u. Schulverw. d. ev. Gde. in T. u. d. Pauline Albertine Raticke;
    Ov Gustav Albert Paul, Schichtmeister in Zabrze, dann im Bergamt in T., wohl Grubendir. in Dubensko (Niederschlesien);
    1 jüngerer B (früh †), 1 Halb-Schw Albertine Valeska Ottilie Auguste (* 1842), 1 Schw Rosalie Hedwig Auguste Anette (* 1846);
    Juliusburg (Dobroszyce, Niederschlesien) 1891 Elsbeth (Else) (* 1874), T d. Albert Julius Carl Retter (1835–87), Rittergutspächter auf Juliusburg, u. d. Marie Müller;
    1 S Wilhelm (* 1893), 2 T Lotte (1894–1949, Lothar Jurisch), Mieze (1896–1971).

  • Biographie

    Trotz bescheidener finanzieller Verhältnisse besuchte W. das Kgl. Gymnasium in Oppeln und das Maria-Magdalenen-Gymnasium in Breslau. Nach der Reifeprüfung 1866 studierte er Medizin an der Univ. Breslau, wo er 1870 mit der Arbeit „Erkrankungen der inne-|ren Kapsel“ zum Dr. med. promoviert wurde (kriegsbedingt nachgereicht 1874 / 75). Vor der Kriegsteilnahme 1870 / 71 war er als Assistent an der Augenklinik der Univ. Breslau bei Richard Förster (1825–1902) tätig, anschließend bis 1874 an der Irrenstation des Allerheiligen-Hospitals in Breslau bei Heinrich Neumann (1814–84). 1875 hielt er sich zu Studienzwecken bei dem Psychiater Theodor Meynert (1833–92) in Wien auf. 1876 wechselte er als Assistent an die Psychiatrische und Nervenklinik der Charité in Berlin unter Carl Westphal (1833–90). An der Univ. Berlin wurde W. 1876 für Neurologie und Psychiatrie habilitiert. 1878 aufgrund von Fehlverhalten aus der Charité entlassen, ließ er sich als Nervenarzt in Berlin nieder. Seit 1885 war W. ao. Professor für Neurologie und Psychiatrie an der Univ. Breslau und Primärarzt der dortigen städtischen Irrenanstalt als Nachfolger seines Lehrers Neumann (o. Prof. 1891). 1904 folgte er einem Ruf als Direktor der Psychiatrischen und Nervenklinik an die Univ. Halle/ Saale.

    W. gehört zu den Begründern der modernen Hirnanatomie, der psychopathologische Phänomene mit neuropathologischen Befunden in Einklang zu bringen versuchte. So entdeckte er die sensorische Aphasie (W.-Aphasie), eine erworbene Störung der Sprache aufgrund einer Schädigung des Gehirns. Er konnte 1874 die Läsion im linken Schläfenlappen lokalisieren (W.-Zentrum). In seinem „Lehrbuch der Gehirnkrankheiten“ (3 Bde., 1881–83) lieferte er einen Überblick der neuen anatomischen, pathologischen und klinischen Beobachtungen. W.s Namen trägt heute u. a. die von ihm 1889 beschriebene W.-Mannsche Halbseitenlähmung (Hemiplegie) und die W.-Enzephalopathie (Erstpubl. 1881). Zu W.s Schülern zählen Hugo Liepmann (1863–1925), Heinrich Sachs (1863–1928), Karl Bonhoeffer (1868–1948), Richard Cassirer (1868–1925), Karl Heilbronner (1869–1914), Ludwig Mann (1866–1936), Erwin Niessl v. Mayendorf (1873–1943), Otfrid Foerster (1873–1941) und Karl Kleist (1879–1960).

  • Auszeichnungen

    |Mitgl. d. Schles. Ges. f. Vaterländ. Cultur in Breslau.

  • Werke

    |Erkrankung d. inneren Kapsel, Ein Btr. z. Diagnose d. Herderkrankungen, 1875 (Diss.);
    Der aphas. Symptomencomplex, Eine psychol. Stud. auf anatom. Basis, 1874;
    Zur Kenntnis d. cerebralen Hemiplegie, in: Berliner Klin. Wschr. 26, 1889, S. 969 f.;
    Krankenvorstellungen aus d. Psychiatr. Klinik in Breslau, 3 Hh., 1899;
    Grundriß d. Psychiatrie in klin. Vorlesungen, 1894, ²1906.

  • Literatur

    L Nachruf, in: Dt. Med. W.schr. 31, 1905, S. 1239 (P);
    K. Kleist, in: Grosse Nervenärzte, hg. v. K. Kolle, Bd. 2, 1959, S. 106–28 (P);
    M. Lanczik, Der Breslauer Psychiater C. W., 1988 (W-Verz., P);
    G. Kreft, „… in einer Frauenzimmerangelegenheit …“, Eine tabuierte Episode im Lebenslauf C. W.s., in: Schrr.reihe d. Dt. Ges. f. Gesch. d. Nervenheilkde. 12, 2006, S. 501–20;
    Fischer;
    Enz. Med.gesch.;
    Complete DSB;
    Qu Archive d. HU u. d. Univ. Halle-Wittenberg.

  • Autor/in

    Michael Sachs
  • Zitierweise

    Sachs, Michael, "Wernicke, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 27 (2020), S. 849-850 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/sfz140742.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA