Lebensdaten
1786 bis 1861
Geburtsort
Coburg
Sterbeort
Frogmore House (Windsor)
Beruf/Funktion
Fürstin von Leiningen ; Herzogin von Kent ; Prinzessin von Sachsen-Coburg ; Mutter der britischen Königin Victoria
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116883022 | OGND | VIAF: 49988594
Namensvarianten
  • Marie Louise Victoire
  • Victoria
  • Viktoria
  • mehr

Biografische Lexika/Biogramme

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Victoire (genannt), Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116883022.html [09.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Franz, Hzg. v. Sachsen-Coburg u. Saalfeld (1750–1806, s. ADB VII), S d. Ernst Friedrich, Hzg. v. Sachsen-Coburg u. Saalfeld (1724–1800, s. ADB VI) u. d. Sophia Antonia, Prn. v. Braunschweig-Wolfenbüttel (1724–1802);
    M Augusta (1757–1831), T d. Heinrich XXIV, Gf. Reuß zu Ebersdorf (1724–79);
    B Leopold I., Kg. d. Belgier (1790–1865, s. NDB 14), Schw Antoinette (1779–1824, Alexander, Hzg. v. Württ., 1771–1833, s. Haus Württ., S. 402), Juliane (Anna Fjodorowna) (1781–1860, Konstantin, Großfürst u. Zarewitsch v. Rußland, 1779–1831, russ. Mil. gouverneur u. Statthalter in Polen, s. Priesdorff IV, S. 109–12, Nr. 1254);
    1) Coburg 1803 Emich Karl, Fürst zu Leiningen (1763–1814), Jagdschriftst., S d. Karl Friedrich Wilhelm, Fürst zu Leiningen|(1724–1807, beide s. NDB 14, Fam.art.), u. d. Christiane Wilhelmine, Gfn. zu Solms-Rödelheim (1736–1803), 2) Kew Palace 1818 Edward, Duke v. Kent u. Strathearn (1767–1820, s. Dict. of Canadian Biogr.; Oxford DNB), S d. Georg III., Kg. v. Hannover u. d. Vereinigten Kgr. v. Großbritannien u. Irland (1738–1820, s. NDB VI; Oxford DNB), u. d. Charlotte, Prn. v. Mecklenburg-Strelitz (1744–1818);
    1 S aus 1) Karl Emich, Fürst zu Leiningen (1804–56), Pol. (s. NDB 14), 1 T aus 1) Feodora (1807–72), 1 T aus 2) Victoria (1819–1901, Albert, Prinz v. SachsenCoburg u. Gotha, 1819–61, s. NDB I; Oxford DNB), Kgn. d. Vereinigten Kgr. v. Großbritannien u. Irland, Ksn. v. Indien (s. Oxford DNB);
    E Victoria, Dt. Ksn., Kgn. v. Preußen (1840–1901, s. NDB 26).

  • Leben

    V. stammte aus dem Haus Sachsen-Coburg und Saalfeld, das im 19. Jh. eine ambitionierte Heiratsstrategie verfolgte. Ihrem Bruder Leopold gelang es, die brit. Kronprinzessin zu heiraten und nach deren frühem Tod König der Belgier zu werden. Ihre Schwester Juliane heiratete in die Zarenfamilie ein. V. selbst wurde 1803 Ehefrau des Emich Karl Fürst zu Leiningen. Im Alter von 28 Jahren bereits Witwe, überredete ihr Bruder Leopold sie zur Ehe mit Edward, Herzog von Kent, dem (hochverschuldeten) vierten Sohn Kg. Georgs III. Durch den plötzlichen Tod seiner Nichte Charlotte Augusta (1796–1817), der brit. Kronprinzessin, hatten sich jedoch die Thronaussichten für seinen potentiellen Nachwuchs erhöht. V. heiratete ihn daher 1818 und brachte am 24. 5. 1819 Alexandrina Victoria zu Welt. Das Paar unterstützte die Partei der Whigs (Vorläufer der Liberalen Partei) und wurde vom Hof ignoriert.

    Nach dem Tod Edwards 1820 befand sich V. in ständigen Geldschwierigkeiten. Die Leitung ihres Haushalts in Kensington Palace übergab sie Sir John Conroy (1786–1854), der die Situation für seine eigenen Karriereziele nutzte. Er installierte das „Kensington System“, das u. a. die kleine Victoria unter permanente Überwachung stellte und vom Hof fernhielt, was zur Entfremdung V.s von ihrer Tochter führte. Erst Victorias Heirat mit dem Coburger Prinz Albert drei Jahre nach der Thronbesteigung 1837 führte zur Versöhnung mit V.

  • Literatur

    L E. Longford, V. RI, 1961 (P);
    Th. Nicklas, Das Haus Sachsen-Coburg, 2003 (P);
    E. Feuchtwanger, Englands dt. Kg.haus, Von Coburg n. Windsor, 2010 (P);
    K. Urbach, Queen Victoria, 2011 (P);
    Oxford DNB (P);
    Qu Duchess of Kent, Tageb. 1818, Royal Archives Windsor, Kent Papers;
    Queen Victorias Tageb., Royal Archives; G. E. Buckle (Hg.), The Letters of Queen Victoria, 1926.

  • Portraits

    P Ölgem. Hzgn. v. Kent mit d. 2j. Kgn. Victoria v. W. Beechey, 1821; Ölgem. v. F. X. Winterhalter, 1843 (beide London, Royal Collection).

  • Autor/in

    Karina Urbach
  • Empfohlene Zitierweise

    Urbach, Karina, "Victoire" in: Neue Deutsche Biographie 26 (2017), S. 810-811 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116883022.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA