Lebensdaten
1838 bis 1907
Geburtsort
Greiz
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Archäologe
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116121157 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Benndorf, Otto
  • Benndorf, Friedrich August Otto
  • Benndorf, Friedrich Otto
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Benndorf, Friedrich Otto, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116121157.html [14.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Eduard, Kaufmann;
    M Lina Grosch;
    ⚭ Sophie (1843–1919), T des Göttinger Physiologen Rudolf Wagner (1805–64) und der Rosa Henke;
    S Hans s. (2).

  • Leben

    Nach der Promotion (Schüler von O. Jahn und F. Ritschl) bereiste B. 1864-68 Italien (Rom), Sizilien, Griechenland, Kleinasien, wurde 1869 Professor in Zürich, 1872 in Prag, 1877-98 in Wien, 1898-1907 Direktor des Österreichischen archäologischen Institutes, seit 1905 im Range eines Sektionschefs. Künstlerisch begabt und von leidenschaftlicher Begeisterung für sein Fach erfüllt, hat sich B. rasch zu einem der angesehensten Archäologen seiner Zeit emporgearbeitet, für den die enge Verbindung philologischer, antiquarischer und kunsthistorischer Studien mit lebendiger Kenntnis der archäologischen Denkmäler sowie die Ergänzung der Lehr- und Forscherarbeit an der Universität mit praktischer Betätigung auf Forschungsreisen und bei Ausgrabungen immer charakteristisch geblieben ist. So ist B. der große Organisator der archäologischen Studien und Forschungen im österreichischen Kaiserstaat geworden, im archäologisch-epigraphischen Seminar der Universität Wien, in der Akademie der Wissenschaften und schließlich in dem von ihm als Zentralstelle der Inlands- und Auslandsforschung geschaffenen Archäologischen Institut. Von seinen kleinasiatischen Expeditionen hat B. die Skulpturen des Fürstengrabes von Gjölbaschi, von den von ihm begonnenen Ausgrabungen in Ephesos wertvolle Funde nach Wien gebracht.

  • Werke

    Die antiken Bildwerke d. Lateran. Mus. (mit R. Schöne), 1867;
    Griech. u. sicil. Vasenbilder, 1869 ff.;
    Die Metopen v. Selinunt, 1873;
    Antike Gesichtshelme u. Sepulcralmasken, in: Denkschr. d. Ak. Wien 28, 1878;
    Reisen in Lykien u. Karien (mit G. Niemann), Wien 1884;
    Das Heroon v. Gjölbaschi-Trysa (mit G. Niemann), 1889;
    F in Ephesos I, 1906;
    Mithrsg.: Archäolog.-epigraph. Mitt. aus Österr.-Ungarn;
    Begründer d. Jahreshh. d. Österr. archäolog. Inst. - Chronolog. W-Verz. in: Jahreshh. d. Österr. archäolog. Inst. 10, 1907, Beibl., Sp. 109-20.

  • Literatur

    R. v. Schneider, in: Jahreshh. d. Österr. archäolog. Inst. 10, 1907, Beibl., Sp. 1-6 (P);
    J. v. Karabacek, in: Alm. d. Ak. Wien, 1907, S. 250 (P);
    A. Conze, in: BJ XII, S. 27-36 (u. Totenliste 1907, L).

  • Portraits

    Büste v. Hella Unger (Arkadenhof d. Wiener Univ.).

  • Autor/in

    Josef Keil
  • Empfohlene Zitierweise

    Keil, Josef, "Benndorf, Friedrich Otto" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 50 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116121157.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA