Lebensdaten
1883 bis 1967
Geburtsort
Kaiserslautern
Sterbeort
Würzburg
Beruf/Funktion
Religionswissenschaftler ; klassischer Philologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118899112 | OGND | VIAF: 810486
Namensvarianten
  • Pfister, Friedrich
  • Pfister, Eduard Friedrich
  • Pfister, Fridericus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Pfister, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118899112.html [13.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Bernhard (1842–97, kath.), bayer. Landger.rat;
    M Lina Karsch (* 1860, ev.);
    1919 Irmgard (* 1898), T d. Carl Hartwig Suadicani (1842–1923) u. d. Adrienne Margarete Winter (* 1860);
    3 T.

  • Leben

    Nach der Reifeprüfung am humanistischen Gymnasium in Baden-Baden (1901) studierte P. in Heidelberg, Berlin, München Klassische Philologie, Germanistik, Archäologie und Philosophie. Mit einer von Albrecht Dieterich angeregten Dissertation über „Die mythische Königsliste von Megara und ihr Verhältnis zum Kult und zur topographischen Bezeichnung“, die 1905 durch einen Preis der Philosophischen Fakultät der Univ. Heidelberg ausgezeichnet wurde, wurde P. 1906 dort promoviert. Im Anschluß an eine von Friedrich v. Duhn geleitete Reise durch Kleinasien und Griechenland weilte P. bis Juli 1906 einige Wochen als Assistent Wilhelm Dörpfelds bei den Ausgrabungen auf Leukas. Im Oktober übernahm er eine Assistentenstelle bei Duhn am Archäologischen Institut der Univ. Heidelberg, von Mai bis Juli 1908 war er am Deutschen Archäologischen Institut (DAI) in Rom tätig, nachdem er das Staatsexamen abgelegt hatte. Nach einer Assistententätigkeit am Heidelberger Archäologischen Institut und am DAI in Rom habilitierte sich P. 1912 in Heidelberg für Klassische Philologie. 1912-14 war er dort Privatdozent, 1914/15 in Marburg/Lahn. Im 1. Weltkrieg war er 1915-18 an der Front eingesetzt. 1918 erhielt er ein Extraordinariat für Klassische Philologie in Tübingen, 1924 wurde er als o. Professor nach Würzburg berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung 1951 blieb (Dekan 1930/31).

    P.s Forschungsgebiet bildete vor allem die antike Religionsgeschichte, die er im Sinne der Usener-Schule unter dem Aspekt der vergleichenden Religionswissenschaft und des Volksglaubens betrieb. Sein Hauptwerk „Reliquienkult im Altertum“ (1909-12, Nachdr. 1974) beruhte auf dem Thema seiner Dissertation. Außerdem befaßte P. sich mit dem Alexanderroman und dessen Rezeption bis hin zur volkssprachlichen lat. Literatur. Dadurch sowie aufgrund der volkskundlichen Betrachtung antiken Glaubens, einschließlich der christl. Strömungen, gelangte P. zu Forschungen auf dem Gebiet der heimischen Volkskunde.|

  • Auszeichnungen

    Goldene Medaille d. Univ. Heidelberg (1905);
    Mitgl. d. Pfälz. Ges. z. Förderung d. Wiss. (1925), d. Dt. Ak., München (1926/27) u. d. DAI (1954);
    Vors. d. Ver. f. bayer. Volkskde. (1925).

  • Werke

    u. a. Der Alexanderroman d. Archipresbyters Leo, 1913;
    Eine jüd. Gründungsgesch. Alexandrias, SB d. Ak. d. Wiss. Heidelberg, 1914;
    Schwäb. Volksbräuche, Feste u. Sagen, 1924;
    Die dt. Kaisersage u. ihre antiken Wurzeln, 1928;
    Die Rel. d. Griechen u. Römer, Mit e. Einf. in d. vgl. Rel.wiss., 1930;
    Dt. Volkstum in Glauben u. Aberglauben, 1936;
    Sprache u. Schrifttum im Rahmen d. Altertumswiss., 1944;
    Einf. in d. Philos. d. Altertums, 1948;
    Götter- u. Heldensagen d. Griechen, 1956;
    Alexander d. Gr. in d. Offenbarungen d. Griechen, Juden, Mohammedaner u. Christen, 1952;
    Rel. u. Wiss., 1972;
    Kl. Schrr. z. Alexanderroman, 1976;
    Der Alexanderroman u. e. Ausw. aus d. verwandten Texten, 1979;
    Erinnerungen aus meinem Leben bis 1945, Mit e. Verz. d. volkskundl. u. rel.wiss. Schrr., 1989 (P);
    zahlr. Art. v. a. z. Rel.wiss. in: Pauly-Wissowa, Real-Enz.;
    W. H.Roscher, Ausführl. Lex. d. griech. u. röm. Mythol.;
    Reallex. f. Antike u. Christentum;
    RGG2;
    Lex. d. Alten Welt;
    Hdwb. d. dt. Aberglaubens. – Hg.: Bll. z. bayer. Volkskde., H. 10 u. 11, 1925/27;
    Archiv f. Rel.wiss. 33-35, 1936-38 (mit O. Weinreich u. M. P. Nilsson);
    Würzburger Jbb. f. d. Altertumswiss. 1-4, 1946-49/50 (mit J. Martin);
    W-Verz.:
    E. Visser, ebd., NE 9, 1983, S. 231-40.

  • Literatur

    Kolonat [Ps. f. H. Reitberger], Abschied v. e. freien Geist, in: Main-Post, 23. Jg., Nr. 298, v. 28.12.1967;
    ebd. 24. Jg., Nr. 38 v. 15.2.1968;
    H. Hommel, in: FF 37, 1963, S. 30;
    F. Dirlmeyer, in: Rhein-Neckar-Ztg. (um d. J. wende 1967/68);
    L. Fehrle-Burger, in: Pfälzer Heimat 22, 1971, S. 37 f.;
    O. Schönberger, in: Jber. 1989/90 d. Wirsberg-Gymnasiums Würzburg, Beil., S. 14-17;
    H. Alzheimer, Volkskde. in Bayern, 1991, S. 203-06 (W, L);
    R. Schlesier, in: Altertumswiss. in d. 20er J., hg. v. H. Flashar, 1995, S. 329-80;
    E. Mensching, Nugae z. Philol.-Gesch. IX, 1996, S. 67-72.

  • Autor/in

    Wolfhart Unte
  • Empfohlene Zitierweise

    Unte, Wolfhart, "Pfister, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 336 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118899112.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA