Dates of Life
um 1560 oder 1580 bis 1609
Place of birth
Wetter bei Marburg
Place of death
Prag (?)
Occupation
Arzt ; Chemiker
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 118522833 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Croll, Oswald
  • Crollius, Oswald
  • Croll, Oswald
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Crollius, Oswald, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118522833.html [23.10.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Joh. ( 1590/92), Bgm. in Wetter;
    B Johannes ( 1616/19), Superintendent in Kaiserslautern, zuletzt Pfarrer in Koblenz (wurde kath.), Porphyrius, Jurist, in Paris beinahe als Ketzer verbrannt.

  • Life

    C. besuchte die bekannte Stiftschule in Wetter unter J. G. Mercator und studierte seit 1576 in Marburg, Straßburg, Genf, Heidelberg (Promotion). Als gräflicher Hofmeister unternahm er zahlreiche Reisen unter anderem nach Neapel. Von etwa 1596-98 war C. als Arzt in Osteuropa tätig. Nach einer sensationellen Heilung Christians I. von Anhalt-Bernburg erfolgte 1598 die Anstellung als Leibarzt auf Vorschlag von Fürst Ursinus Rosenberg. Auch Kaiser Rudolf II. in Prag förderte C. 1609 gab C. seine Basilica chymica heraus, in der er die mystischen und präparativ unklaren paracelsischen Vorschriften durch genaue Arbeitsanweisungen ersetzte, die er selbst durch kritische Methoden und eigene Experimente erprobt hatte. Darüber hinaus vermochte C. durch sein hohes Ansehen als Arzt und Wissenschaftler der umstrittenen Chemiatrie eine akademische Geltung zu verschaffen.

  • Works

    Basilica chymica continens philosophicam … descriptionem, et usum remediorum chymicorum …. additus est Tractatus novus de signaturis internorum rerum, Frankfurt 1609, letzte Ausg. Genf 1658.

  • Literature

    ADB IV (unter Croll);
    H. Witte, Diarium biographicum, Gedern 1688;
    J. A. Döderlein, Hist. Nachrr. …, Schwabach 1739;
    J. Plitt, Nachrr. a. d. oberhess. Stadt Wetter …, Frankfurt 1769;
    F. Hoefer, Histoire de la Chimie, Paris 1842;
    J. Ch. Höfer, Biogr. nouvelle générale, 1855/56;
    H. Fränkel, Zur Gesch. d. Medizin in d. Anhaltschen Fürstentümern, 1858;
    Pogg. I.

  • Author

    Gerald Schröder
  • Citation

    Schröder, Gerald, "Crollius, Oswald" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 421 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118522833.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Life

    Croll: Oswald C., Chemiker und Arzt, geb. 1580 zu Velta in Hessen, 1609, Leibarzt des Fürsten Christian von Anhalt-Bernburg (s. Jöcher, Allg. Gel. Lex. und Strieder, Hess. Gel. Lex.). C. vertheidigte und verehrte die Paracelsischen Lehren und lehrte die Bereitung nützlicher Arzneimittel kennen, von denen viele bis auf die neueste Zeit beibehalten worden sind; z. B. Tartarus vitriolatus und Bernsteinsalz. Er beschreibt der Erste oder einer der Ersten das Calomel, lehrte Chlorsilber aus Lösungen fällen und kannte Knallgold. Sein Werk: „Basilia Chymica, Continens philosophicam propria laborum experientia confirmatam descriptionem et usum remediorum chymicorum selectissimorum et lumine gratiae et naturae desumptorum“ erlebte zwischen 1609 und 1658 18 Auflagen und 3 französische, eine englische und zwei deutsche Uebersetzungen.

  • Author

    Oppenheim.
  • Citation

    Oppenheim, Alphons, "Crollius, Oswald" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 604 unter Croll [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118522833.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA