Dates of Life
1866 bis 1947
Place of birth
Leipzig
Place of death
Endorf (Oberbayern)
Occupation
Kunsthistoriker
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 118521187 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Clemen, Paul
  • Clemen, Paul Martin

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Clemen, Paul, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118521187.html [17.09.2019].

CC0

  • Genealogy

    B Carl s. (1), Otto s. (2);
    Altenroda b. Goslar 1905 Lilli, T des Geh. Reg.rats Dr.-Ing. e. h. Herm. v. Wätjen (1851–1911) aus der bekannten Bremer Reederfamilie, u. der Clara (T des Malers Benjamin Vautier, 1829-98 [s. ADB LIV, ThB]);
    1 S, 2 T, u. a. Wolfg. (* 1909), Anglist, Pedra, Graphikerin.

  • Life

    C. habilitierte sich 1893 in Bonn und wurde im gleichen Jahr Provinzialkonservator der Rheinprovinz. 1898 zum außerordentlichen Professor der Kunstgeschichte in Bonn ernannt, erhielt er 1899 den Ruf als Professor der Kunst- und Literaturgeschichte an die Kunstakademie in Düsseldorf. 1902-36 wirkte er als Nachfolger C. Justis in Bonn und wurde der Schöpfer des dortigen kunsthistorischen Institutes (mit einer Bibliothek von rund 60 000 Bänden). 1907 lehrte er als Austausch-Professor an der Harvard-Universität. Während des 1. Weltkrieges war er der Organisator des Kunstschutzes. - C. ist der Begründer der rheinischen Denkmalspflege und ihr bahnbrechender Organisator. Der erst 24jährige übernahm 1890 die Inventarisation der Rheinischen Kunstdenkmäler und verwaltete zwei Jahrzehnte lang das Amt eines rheinischen Provinzialkonservators. Viele Bände des Inventars stammen aus seiner Feder, besonders die weit über eine Bestandsaufnahme hinausgehende, geistesgeschichtlich umfassende Darstellung „Der Dom zu Köln“ (1937). - Aus intimer Kenntnis der Denkmäler hat C. der rheinischen Kunstgeschichte erstmalig eine feste wissenschaftliche Basis gegeben und sie durch zahlreiche, zum Teil enzyklopädische Veröffentlichungen gefördert. Ein Fliegerangriff vernichtete 1944 das ganze Material für eine Gesamtgeschichte der rheinischen Kunst, die er auch durch große Ausstellungen (1902 Düsseldorf, 1904 Düsseldorf, 1925 Köln) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat. - C. war ein musisch begabter, für alle Künste empfänglicher Gelehrter, ein bedeutender Redner und über die akademische Tätigkeit hinaus ein begeisternder Volksbildner. Trotz seiner überwiegenden Bindung an die mittelalterliche Geschichte widmete er auch der zeitgenössischen Kunst eine Reihe bemerkenswerter Studien (Rodin, Maillol, Stadthaus in Stockholm und so weiter).

  • Works

    Weitere W Die roman. Wandmalereien d. Rheinlande, 1905;
    Die roman. Monumentalmalerei in d. Rheinlanden, 1916;
    Die got. Monumentalmalereien d. Rheinlande, 1930;
    Ausw. aus s. Schrr., hrsg. v. H. Lützeler, 1948 (P).

  • Literature

    Festschr. z. 60. Geburtstag, 1926 (P);
    F. Gf. Wolff-Metternich, in: Österr. Zs. f. Denkmalpflege 1, 1947;
    H. Lützeler, P. C., 1948.

  • Author

    Heinrich Lützeler
  • Citation

    Lützeler, Heinrich, "Clemen, Paul" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 281 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118521187.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA