Lebensdaten
1885 bis 1968
Sterbeort
Prien am Chiemsee
Beruf/Funktion
Indogermanist ; Religionswissenschaftler
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 118996363 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Lommel, Herman
  • Lommel, Hermann

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lommel, Herman, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118996363.html [13.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Eugen (s. 1);
    - München 1915 Blanche (1884-1964), Dr. phil., Germanistin, T d. Reverend John Roe in Omaha (USA);
    1 S, 1 T;
    N Andreas (* 1912), Dir. d. Staatl. Mus. f. Völkerkde. München.

  • Leben

    L.s Erziehung war geprägt durch den pietistisch gefärbten Protestantismus der Nürnberger Patrizier. Den Entschluß, indogerman. Sprachwissenschaft zu studieren faßte L. schon in der Schulzeit. Nach dem Abitur studierte er zunächst in München 1905-07 bei Hermann Paul und Ernst Kuhn, jedoch ohne Begeisterung. Reiche Belehrung erfuhr er durch die Freundschaft mit Hermann Jacobsohn, den er als wichtigsten Lehrer in seiner Münchener Zeit ansah. 1907-12 studierte er in Göttingen bei dem Indogermanisten Jakob Wackernagel, dem Indologen Hermann Oldenberg und dem Iranisten Friedrich Carl Andreas. L. wurde vor allem durch Wackernagel geprägt, der ihn in eine humanistisch und philologisch bestimmte Indogermanistik einführte, die sich von dem Historismus der Leipziger Schule abhob. 1912 wurde er mit der Schrift „Studien über indogerman. Femininbildungen“ promoviert. Anschließend trieb er slawist. Studien bei Erich Berneker in München und habilitierte sich 1914 in Göttingen. Während des Kriegsdienstes als Übersetzer 1916-18 wurde L. 1917 auf den Lehrstuhl für Indogermanistik nach Frankfurt berufen, den er bis 1950 innehatte. Danach lebte er in Prien am Chiemsee. Der Schwerpunkt von L.s Forschungen verlagerte sich mehr und mehr von der Linguistik auf die Religionswissenschaft und Mythenforschung im Bereich des Altiranischen und Altindischen. Hier liegt seine Bedeutung. Er überwand die bis dahin rein faktenorientierte Religionsbetrachtung, die isolierte Einzelphänomene historisch verknüpft und so die organischen synchronen Zusammenhänge nicht sieht. L. wurde entscheidend durch die Freundschaft und enge Zusammenarbeit mit dem Ethnologen Leo Frobenius zur Erweiterung seiner Interessen angeregt. Sein Bestreben war aber nicht, völkerkundliche Parallelen aufzuspüren, sondern Erkenntnismöglichkeiten des Menschen durch sorgfältige Interpretation der Texte darzulegen. L.s Hauptwerk „Die Religion Zarathustras“ (1930, Nachdr. 1971) ist bis heute unübertroffen. Von seinen zahlreichen Aufsätzen zur ind. Mythologie sei das methodische Meisterstück „Die Sunaḥśepa-Legende“ (Zs. d. Dt. Morgenländ. Ges. 114, 1964, S. 122-61) hervorgehoben. Eindrucksvoll sind auch seine Übertragungen vedischer und awestischer Texte.

  • Werke

    Weitere W Kleine Schrr., hrsg. v. K. L. Janert, 1978 (W-Verz., Würdigung).

  • Literatur

    B. Schlerath (Hrsg.), Festschr. H. L. z. 75. Geb.-tag, 1960 (W-Verz., P), wieder in: Paideuma 7, 1959-61, S. 179-333;
    ders., ebd. 15, 1969, S. 1-7 (W, P).

  • Autor/in

    Bernfried Schlerath
  • Empfohlene Zitierweise

    Schlerath, Bernfried, "Lommel, Herman" in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 145 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118996363.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA