Lebensdaten
erwähnt 1551, gestorben 1572
Geburtsort
Mainz
Beruf/Funktion
katholischer Theologe ; Pfarrer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 130667919 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Agricola, Philipp
  • Acker, Philipp
  • Agricola, Philipp aus Mainz
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Agricola, Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130667919.html [23.09.2018].

CC0

  • Leben

    Als Dr. theol. wurde A. 1551 Dompfarrer in Mainz, 1554 Dekan der philosophischen Fakultät, 1557 Rektor der Universität, dann Kanzler und 1563 Dekan des Petersstiftes. Auf der Wiener Konferenz von 1503 wandte er sich als Mainzer Vertreter scharf gegen die vom Kaiser geforderte Priesterehe und den Laienkelch. Seine Ausgabe der Predigten J. Wilds kam auf den Index der verbotenen Bücher wegen seiner Namensgleichheit mit dem Reformator Johann A..

  • Literatur

    N. Paulus, J. Wild, ein Mainzer Domprediger d. 16. Jh.s, 1893;
    F. W. E. Roth, Ph. A., in: Der Katholik, 78, 1898, II, S. 455/6;
    G. Constant, Concession à l'Allemagne de la communion sous lex deux espèces, Paris 1923;
    A. Brück. Das Erzstift Mainz u. d. Tridentinum, in: Das Weltkonzil v. Trient, hrsg. v. G. Schreiber, II, 1951, S. 220 f.

  • Autor/in

    Anton Brück
  • Empfohlene Zitierweise

    Brück, Anton Ph., "Agricola, Philipp" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 103 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130667919.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA