Lebensdaten
1869 – 1952
Geburtsort
Mannheim
Sterbeort
Zürich
Beruf/Funktion
Schauspieler ; Filmschauspieler
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118653407 | OGND | VIAF: 18015744
Namensvarianten
  • Bassermann, Albert
  • Albert, E.
  • Basserman, Albert
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bassermann, Albert, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118653407.html [10.08.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Wilhelm Bassermann (1839–1906), Fabrikant;
    M Anna Pfeiffer;
    Gvv Ludwig Alexander Bassermann (1814–84), Tabakhändler in Mannheim;
    Gmv Elise Reinhardt;
    Ov August Bassermann (1847–1931), Schauspieler, 1895-1904 Intendant des Hof- und Nationaltheaters Mannheim, 1904-19 Generalintendant des Hoftheaters Karlsruhe;
    1908 Else Schiff (1878–1961), Schauspielerin.

  • Biographie

    Trotz Schwierigkeiten mit seiner brüchigen, heiseren Stimme ging B. 1887 zur Bühne, kam 1889 an das Stadttheater Basel, wo er auf das Fach des Charakterspielers festgelegt wurde. 1890-94 erlebte er am Hoftheater Meiningen seine künstlerische Reife, ging 1895 nach Berlin, zunächst an das Berliner Theater, dann 1900 an das Deutsche Theater zu Otto Brahm, dem großen Förderer des Naturalismus. Ihm folgte er 1904 ans Lessingtheater, um schließlich, nachdem Brahm für ihn künstlerisch ausgeschöpft war, 1909 zu Max Reinhardt ans Deutsche Theater zu gehen. Jetzt vollzog B. den Übergang von den modernen zu den klassischen Rollen. 1915 nahm er ein Engagement an das Lessingtheater bei Viktor Barnowsky an, war jedoch hier schon mehr der große Gast als eigentliches Mitglied des Ensembles, wie überhaupt seine Gastspielreisen immer weiter ausgedehnt wurden. Ein Versuch bei Leopold Jessner am Berliner Staatstheater als Teil (1919) mit illusionsloser Szene mißlang, da ihm der expressionistische Stilwille fremd blieb. Er lebte dann fast nur noch auf Gastspielreisen, seit 1934 in Amerika, und kehrte nach 1945 gastweise nach Europa zurück. - B. war ein am Naturalismus geschulter Schauspieler, dessen große Aufgaben zunächst auf dem Gebiete des naturalistischen Dramas lagen (Ibsen, Hauptmann, Tolstoi). Das Psychologische war in seiner Kunst vorherrschend, die Charaktere wurden zergliedert, Milieuwirkung war alles. Später gelangte er zu reifer Gestaltung auch klassischer Rollen (Mephisto, Gessler, Hamlet, Othello, Wallenstein). Berühmt war sein Schmierendirektor Striese im „Raub der Sabinerinnen“.

  • Literatur

    Bll. d. Leipziger Schauspielhauses, NF, 1924/25, H. 2 (mehrere P); J. Bab, A. B„ 1928;
    E. L. Stahl, Shakespeare u. d. dt. Theater, 1947, S. 531-35 u. ö. (P).

  • Porträts

    Phot. (P-Slg. d. Theatermus. München);
    Phot. in: M. Krell, Das dt. Theater d. Gegenwart, 1923, S. 8, u. in: Rhdb. I, 1930.

  • Autor/in

    Hans Knudsen
  • Zitierweise

    Knudsen, Hans, "Bassermann, Albert" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 622 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118653407.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA