Lebensdaten
1460 bis 1536
Geburtsort
Ansbach
Sterbeort
Ansbach
Beruf/Funktion
Markgraf von Brandenburg-Ansbach-Bayreuth ; Regent in Franken ; Stammvater der älteren fränkischen Linie der Hohenzollern
Konfession
katholisch,lutherischer Sohn
Normdaten
GND: 118722697 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Friedrich der Ältere
  • Friedrich Brandenburg-Ansbach-Bayreuth
  • Friedrich V. von Brandenburg-Ansbach
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Friedrich V., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118722697.html [20.07.2019].

CC0

  • Leben

    Friedrich der Aeltere, Markgraf zu Ansbach und Bayreuth, geb. 2. Mai 1460, 4. April 1536 in Ansbach. Zweiter Sohn des Kurfürsten Albrecht Achilles von Brandenburg, nach dessen Tode (11. März 1486) anfangs gemeinschaftlich mit seinem Bruder Sigismund, seit dessen Tode (25. Febr. 1495) alleiniger Herr der fränkischen Landschaften des Vaters brachte er es (wie bereits Bd. 2 S. 43 in der Biographie des Markgrafen Casimir ausführlicher erzählt ist) durch sein schlechtes Regiment, zumal als seine Reizbarkeit zu völliger Geisteszerrüttung sich steigerte, dahin, daß zwei seiner Söhne, Casimir und Johann am 25. März 1515 ihn gewaltsam zur Abdankung bestimmten und mit Zustimmung der übrigen Brüder und der Stände auf der Plassenburg unter der Aufsicht von Wächtern gefangen hielten. Möglich, daß des Markgrafen Casimir gegen zartere Gefühle abgestumpfte Natur, so lange er die Regentschaft führte, gegen den geisteskranken Vater, dessen Zustand zu Zeiten in Tobsucht überging, härter als es nöthig gewesen wäre, verfahren ist; aber auch der anerkannt milde und fromme Markgraf Georg, der nach Casimirs Tode (21. Septbr. 1527) die Regierung übernahm, änderte dies Verfahren nur darin, daß er den Wohnsitz des Vaters auf dessen Wunsch von der Plassenburg nach Ansbach verlegte. Hier in Ansbach ist F. 4. April 1536 gestorben.

  • Autor/in

    Th. Hirsch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hirsch, Theodor, "Friedrich V." in: Allgemeine Deutsche Biographie 7 (1878), S. 480 unter Friedrich der Ältere [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118722697.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA