Lebensdaten
1760 bis 1786
Geburtsort
Graz
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Schauspielerin
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13246456X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jacquet, Katharina
  • Jaquet, Katharina
  • Jacquet, Katharina
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jaquet, Katharina, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13246456X.html [20.07.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (1726–1813), Schauspieler;
    M Theresia Weber (ca. 1728–71), Schauspielerin (beide s. Kosch, Theater-Lex.);
    Schw Maria Anna (1752–1801, 1781 Valentin Adamberger, 1740–1804, Opernsänger, s. ADB I; MGG, Suppl.), Schauspielerin (s. Eisenberg, S. 14); - ledig;
    N Antonie Adamberger ( 1867), Schauspielerin (s. NDB I).

  • Leben

    J. kam schon von frühester Kindheit an mit dem Theater in Berührung. Seit 1770, nachdem ihre Eltern von Graz an das Theater nächst der Burg nach Wien berufen worden waren, trat sie hier in Kinderrollen auf. Schon 1774 wurde sie für Jungmädchenrollen ins Ensemble aufgenommen und, als Kaiser Josef II. das Theater nächst der Burg 1776 zum k. k. Hof- und Nationaltheater erhob, als Darstellerin jugendlicher Liebhaberinnen weiterverpflichtet, jedoch nur in Nebenrollen eingesetzt. Schließlich gelang ihr 1779 als Elwine in dem Trauerspiel „Percy“ – eine Adaption von H. Moores engl. Schauspiel – der Durchbruch zu dem ihr wesensgemäßen Rollenfach. Als Cleopatra in Ayrenhoffs Tragödie „Cleopatra und Antonius“ festigte sie endgültig ihre Stellung als vielversprechendste jugendliche Tragödin der deutschen Bühne. Von majestätischem Wuchs, mit prägnanten, ebenmäßigen Gesichtszügen und einem wohlgeschulten, wenn auch von Natur aus nicht sehr modulationsfähigen Organ ausgestattet, war sie für die Frauengestalten der hohen Tragödie geradezu prädestiniert, erzielte aber auch im gehobenen Lustspiel in Partien von Damen der großen Welt beachtlichen Erfolg. J. war eine Schülerin von J. v. Sonnenfels, dem Wortführer der Wiener Aufklärer. Den ästhetischen Ratschlägen ihres Lehrers folgend, zeichnete sie ihre Bühnencharaktere nach Art des Winckelmannschen Kunstideals; als sensitive Denkschauspielerin, bei der sich Einfühlung und Einsicht die Waage zu halten schienen, gelangte sie, wie zeitgenössische Urteile übereinstimmend versichern, frei von äußerer Theatralik zu wahrhaft „griech. Einfachheit und Gelassenheit“.

    Am 12.7.1785 stand sie zum letzten Mal auf der Bühne. In den wenigen Jahren ihrer kurzen, steilen Karriere leistete sie einen wichtigen Beitrag zur Ausformung des langhin als vorbildlich geltenden spezifischen Burgtheaterstils.

  • Rollen

    Rollen u. a. Ophelia („Hamlet“), Palmyra („Mahomet“ v. Voltaire), Goneril („Kg. Lear“), Amalie („Die Lästerschule“ v. Sheridan).

  • Literatur

    J. B. Alxinger, Auf d. Tod d. K. J., k. k. Hofschauspielerin, 1786;
    J. v. Sonnenfels, Auf K. J., 1786;
    J. Lange, Biogr. d. Joseph Lange, k. k. Hofschauspieler, 1808, S. 139-44;
    Gal. v. Teutschen Schauspielern u. Schauspielerinnen nebst Joh. Frdr. Schinks Zusätzen u. Berichtigungen, hrsg. v. R. M. Werner, 1910;
    W. Swossil, Ensemble u. Darst.stil d. frühen Burgtheaters v. d. Gründung b. z. Direktion Brockmanns (1776–89), Diss. Wien 1965 (ungedr.);
    Wurzbach X (L).

  • Portraits

    Gem. v. J. Hickel, in d. Titelrolle v. Bendas Melodrama „Ariadne auf Naxos“ (Wien, Ehrengal. d. Burgtheaters);
    Silhouette v. F. Gonord, Abb. in: V. Klarwill, F. Gonords Silhouetten a. d. J. 1781, 1922, S. 83 (auch f. V u. Schw).

  • Autor/in

    Hilde Haider-Pregler
  • Empfohlene Zitierweise

    Haider-Pregler, Hilde, "Jaquet, Katharina" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 353 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13246456X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA