Lebensdaten
1740 oder 1743 bis 1804
Geburtsort
München
Beruf/Funktion
Opernsänger in Italien und Wien ; Tenor
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 122709020 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Adamonti, Valentin (italianisiert)
  • Adamberger, Valentin
  • Adamonti, Valentin (italianisiert)
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Adamberger, Valentin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122709020.html [26.03.2019].

CC0

  • Leben

    Adamberger: Valentin A., italienisirt Adamonti, ausgezeichneter Tenorist, geb. zu München 1743, 1803. Er war Schüler von Valesi (Joh. Walleshauser) daselbst, stand 1760 in baierischen Diensten und sang seit 1762 auf verschiedenen Theatern Italiens. Darauf war er wieder bis gegen 1777 in München, wo Burney ihn 1772 hörte und seine Stimme und Singart sehr angenehm fand (Reise II. 94). Nachdem er inzwischen noch in London gewesen, finden wir ihn 1781 bis zu seinem Tode in Wien bei der Oper, wo er sehr geschätzt wurde und auch Mozart verschiedene Gesänge für ihn componirte (Jahn III. 101. 276). Mit schöner Stimme von ächtem Tenorcharakter verband er eine vortreffliche Schule; und wiewol er große Fertigkeit besaß, scheint doch einfache Würde ein hervorstechender Zug seines Gesanges gewesen zu sein. Bei Meyer, Schröder's Biogr. I. 368 heißt es: „Adamberger war ein angenehmer, kunstreicher Tenor, an dem nur in der Höhe einige Nasentöne auffielen, und ein sehr anständiger Liebhaber“ (vgl. auch Schubart's Urtheil über ihn bei Rudhart, Oper zu München 160). Adamberger's Urtheil über norddeutschen Gesang, den er lutherisch nannte, s. bei Jahn III. 41.

  • Autor/in

    v. Dommer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dommer, Arrey von, "Adamberger, Valentin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 46 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122709020.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA