Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
jüdische Familie aus Hildesheim ; Handelsherren ; Bankiers
Konfession
jüdisch,lutherisch,katholisch
Normdaten
GND: 136194672 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Herz
  • Hertz
  • Herz

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hertz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136194672.html [17.10.2019].

CC0

  • Leben

    Im 17. Jahrhundert in Hildesheim ansässige, 1660/68 urkundlich nachweisbare Familie ursprünglich mosaischen Glaubens. Samson ( 1731, Sohn d. Jesajas) übersiedelte 1670 nach Hamburg, wo er 1706 in den Fremdenkontrakt eintrat und Erster Vorsteher seiner Gemeinde wurde. Aus seiner zahlreichen Nachkommenschaft traten zwei Linien hervor:

    A) Leffmann Samson ( 1761) gründete ein Bankgeschäft, das seine Söhne Samuel, Samson (siehe Genealogie 2) und Salomon unter der Firma „Leffmann Sams. H. Witwe & Söhne“ fortführten. Salomon von H. (österreichisch Adel 1797, 1743-1825, 1765 Maria Anna Arnstein) zog 1770 nach Wien und war dort Großhändler und Bankier in Firma „N. A. Arnsteiner & Co.“, dann „von Herz & Co.“; seine Nachkommen (katholisch u. evangelisch) zeichneten sich im Bank-, Versicherungs- und Eisenbahnwesen aus.

    B) Moses Samson ( 1767) betrieb Wechselgeschäfte, in deren Fortführung die Söhne David ( 1829), Isaac |( 1805) und Jacob (siehe Genealogie 1) als „Moses H. Söhne“ ein Bankhaus errichteten, das bis zur Liquidation 1813 zu den bedeutendsten in Hamburg zählte. Der Juniorpartner Moses Isaac (1778–1848) war 1811/13 Mitglied des französisch Munizipalrats in Hamburg und seit 1814 Bankier in Frankfurt/Main (s. L. Stein, Gedächtnisrede, 1848). Seine Kinder verbanden sich ehelich unter anderem mit den Familien von Hofmannsthal, von Haber und von Rothschild. Seine Schwester Adelheid heiratete Lion Abraham Goldschmidt (vor 1775-1826), Großhändler in Hamburg, seit 1813 Bankier in Firma „B. A. Goldschmidt & Co.“ in London (s. Journal du Commerce, Februar 1826).

  • Literatur

    K. A. Varnhagen v. Ense, Denkwürdigkeiten. 31871, I, S. 277 ff., II, S. 66 [f.;
    S. Baron, Die Judenfrage auf d. Wiener Kongreß, 1920, S. 130 ff.;
    Wiener Genealog. Taschenbuch 1927/28, S. 121 ff.;
    Mbll. d. Herald Ges. Adler 11, 1931, S. 17 ff.;
    P. E. Schramm, Kaufleute zu Haus u. üb. See, 1949, S. 272 u. ö.;
    H. Schnee, Die Hoffinanz u. d. moderne Staat IV, 1963, S. 331 f., V, 1965, S. 235 f.;
    Mitt. v. Hans W. Hertz, Hamburg.

  • Autor/in

    Hans W. Hertz
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Hertz, Hans W., "Hertz" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 708 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136194672.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA