Lebensdaten
1798 bis 1881
Geburtsort
Ohlau (Schlesien)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Tierarzt
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116753617 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Hertwig, Karl Heinrich
  • Hertwig, C. H.
  • Hertwig, Carl H.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hertwig, Karl Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116753617.html [17.11.2019].

CC0

  • Leben

    H. studierte 1817-19 Medizin am Chirurgischen Institut zu Breslau und besuchte dann auf Kosten der Regierung die Tierarzneischulen in Wien (1819/20) und München (1820/21; 1822 in Berlin Prüfung als Tierarzt). 1823 wurde H. zum Repetitor an der Berliner Tierarzneischule ernannt. Er las zunächst spezielle Chirurgie und Operationslehre und leitete die Klinik für Kleine Haustiere (1826 Promotion zum doctor medicinae, 1827 Staatsprüfung als Arzt und Wundarzt). Als Tierarzt 1. Klasse (1828) und Oberlehrer (1829) übernahm er den gesamten Krankenstall und den gesamten klinischen Unterricht. Außerdem las er Arzneimittellehre. 1833 wurde H. zum Professor und 1837 zum Veterinärprofessor im Medizinalkollegium der Provinz Brandenburg ernannt. Seit 1855 hielt er zusätzlich an der allgemeinen Kriegsschule Vorlesungen über Pferdekenntnis. 1870 wurde er Medizinalrat, 1877 trat er in den Ruhestand. – Zusammen mit E. Gurlt ist H. der Begründer des wissenschaftlichen Rufes der Berliner Schule und der Veterinärwissenschaft überhaupt, allein schon durch seine „Beiträge zur näheren Kenntnis der Tollwuth der Hunde“ (1829). Er wandte sich besonders dem praktischen Teil der Tierheilkunde zu. Zahlreiche Artikel und Berichte von ihm erschienen im „Magazin für die gesamte Tierheilkunde“, das er zusammen mit Gurlt 1835 gründete und bis 1874 herausgab.

  • Werke

    Weitere W u. a. Hdb. d. prakt. Arzneimittellehre f. Tierärzte, 1833, 51872;
    Chirurg. Anatomie u. Operationslehre f. Tierärzte, 1847 (mit E. Gurlt);
    Prakt. Hdb. d. Chirurgie f. Tierärzte, 1850, 31874;
    Taschenbuch d. ges. Pferdekde., 1851, 41878;
    Die Krankheiten d. Hunde u. deren Heilung, 1853, 21880. - Mitarb.: Enzyklopäd. Wb. d. med. Wiss., 1828 ff.

  • Literatur

    G. W. Schrader u. E. Hering, Biograph.-literar. Lex. d. Tierärzte aller Zeiten u. Länder, 1863, S. 195 (P);
    Archiv f. wiss. u. prakt. Tierheilkde. 7, 1881, S. 495-98;
    V. Stang u. D. Wirth, Tierheilkde, u. Tierzucht V, 1928, S. 242.

  • Autor/in

    Joachim Boessneck
  • Empfohlene Zitierweise

    Boessneck, Joachim, "Hertwig, Karl Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 708 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116753617.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA