Lebensdaten
1861 bis 1902
Geburtsort
Bernburg
Sterbeort
Zwijndrecht bei Antwerpen
Beruf/Funktion
Luftschiffkonstrukteur
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119102935 | OGND | VIAF: 51271326
Namensvarianten
  • Bartsch von Sigsfeld, Rudolf Max Wilhelm Hans
  • Bartsch von Sigsfeld, Hans
  • Bartsch von Sigsfeld, Rudolf Max Wilhelm Hans
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bartsch von Sigsfeld, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119102935.html [29.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Rudolf Max Wilhelm Hans Bartsch von Sigsfeld (1813–84), anhaltischer Forst- und Hofjägermeister;
    M Amalie (1822–1917), T des Wilhelm von Herder, Kaufmann in Petersburg (S Johann Gottfried Herders) und der Mary Korn;
    Gvv Karl Bartsch von Sigsfeld, anhaltisch-bernburgischer Oberhofmeister;
    Gmv Charlotte Behmer.

  • Leben

    B. studierte Ingenieurwissenschaft an der Technischen Hochschule Berlin. 1884 ließ er sich bei C. Opitz als Ballonfahrer ausbilden. Mit einem selbstgebauten Ballon, dem er den Namen seines berühmten Urgroßvaters „Herder“ gab, machte er Ballonfahrten zu wissenschaftlichen Zwecken. Ende der 80er Jahre widmete er sich unter Mitwirkung von A. von Parseval und A. Riedinger in Augsburg und München Aufgaben der praktischen Luftfahrt. Er konstruierte Drachenballons für militärische und wissenschaftliche Zwecke, die durch ihre bessere Gleichgewichtlage erst ständige Beobachtungsstationen ermöglichten. Nach Berlin zurückgekehrt, trat er 1896 als aktiver Offizier in die 1884 begründete Luftschiffertruppe ein, wirkte, zum Hauptmann befördert, seit 1900 als Lehrer an der Militär-Luftschifferschule, 1901 wurde er in die erste militärische Kommission zur|Prüfung von Konstruktionen lenkbarer Luftschiffe und Flugmaschinen berufen. Er arbeitete am lenkbaren Luftschiff Zeppelins mit. B. war ein hervorragender Ballonführer. Bei einer Fahrt mit F. Linke in Holland, die Messungen der Elektrizitätszerstreuung dienen sollte, wurde er bei der Landung herausgeschleudert und erlag seinen schweren Verletzungen.

  • Werke

    Stud. üb. d. Ballonmaterial mit bes. Hinsicht auf d. elektr. Verhalten derselben, in: Ztschr. f. Luftfahrt u. Physik d. Atmosphäre, Jg. 1897.

  • Literatur

    R. Börnstein, Zur Erinnerung an H. B. v. S., in: Verhh. d. Dt. Physikal. Ges. 4, 1902, S. 88;
    LIZ, 1902, S. 227;
    Die Woche, Jg. 4, 1902, S. 226 (P); BJ VII (Totenliste 1902);
    Pogg. IV/2 (unter Sigsfeld, L).

  • Portraits

    in: LIZ, 1902, S. 231.

  • Autor/in

    Peter Supf
  • Empfohlene Zitierweise

    Supf, Peter, "Bartsch von Sigsfeld, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 614 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119102935.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA