Lebensdaten
erwähnt 14.-20. Jahrhundert
Beruf/Funktion
böhmische und fränkische Familie
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 1072511894 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kekulé
  • Kekule von Stradonitz (seit 1895)
  • kekule von stradonitz
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kekule von Stradonitz (seit 1895), Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1072511894.html [20.07.2019].

CC0

  • Leben

    Die Familie ist in der Gegend südlich von Eger (Böhmen) seit Mitte 14. Jahrhunderts nachweisbar. Sie verlor 1634 ihren Besitz und wurde in Franken ansässig. Die sichere Stammreihe beginnt mit dem fuldaischen Amtsvogt Wilhelm Dionys ( 1684) in Hammelburg und Neuhof. Dessen Enkel Johann Wilhelm wurde Quartiermeister der Leibgarde in Darmstadt. Der in Deutschland nicht geführte Adel wurde 1895 in Preußen anerkannt.

  • Literatur

    Stephan K. v. St. (s. 3), in: Mbl. Adler 10, 1927, Sp. 241-47;
    R. Schäfer, Ahnentafel d. Chemikers A. K. v. St., in: Ahnentafeln berühmter Deutscher, Lfg. 3, 1930;
    F. Baron Freytag, Über d. Fam. K., in: Der Herold 1, 1940, S. 7-16 a;
    J. A. Raimar, in: Genealog. Jb. 10, 1970.

  • Autor/in

    Redaktion
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Kekule von Stradonitz" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 414 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1072511894.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA