Lebensdaten
1874 bis 1954
Geburtsort
Eutin
Sterbeort
Bonn
Beruf/Funktion
sozialistischer Politiker ; Volksbeauftragter
Konfession
Dissident,katholischer Vater
Normdaten
GND: 119254069 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dittmann, Wilhelm Friedrich Karl
  • Dittmann, Wilhelm
  • Dittmann, Wilhelm Friedrich Karl
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dittmann, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119254069.html [21.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joseph (1840–1918, kath.), Stellmachermeister, seit 1882 Arbeiter, aus Bauernfamilie in Friedewalde b. Neiße;
    M Auguste (1840–1904, ev.), T des Stellmachermeisters Ludw. Wendt aus Eutin;
    B Paul (1878–1919), führend in der Opposition im Metallarbeiter-Verband in Hamburg, dort später Vorsitzender der USPD, Leiter d. rev. Bewegung, 1918 Polizeipräsident in Hamburg;
    1903 Anna Havemeyer, Tischlerstochter aus Bremerhaven.

  • Leben

    Nach einer harten Jugend trat D. 1894 als Tischlergeselle dem Deutschen Holzarbeiter-Verband und der Sozialdemokratie bei. Hauptsächlich von Lassalle und Bebel beeinflußt, hat er sich für theoretische Fragen wenig interessiert. Seine Hauptleistung vor dem Kriege lag auf dem Gebiete der Parteiorganisation. 1899 Lokalredakteur in Bremerhaven, 1900 dort auch Parteivorsitzender, war er seit 1902 in Solingen tätig, bis er 1904 als besoldeter Parteisekretär nach Frankfurt/Main übersiedelte, wo er 1906 auch Stadtverordneter wurde. 1909 wurde er Chefredakteur der „Bergischen Arbeiterstimme“ in Solingen und trat 1912 für Remscheid-Lennep-Mettmann in den Reichstag ein. Seit jeher schroffer Gegner der Revisionisten und Wortführer der Radikalen, stimmte er seit Dezember 1915, in der Überzeugung, daß die deutsche Regierung den Ausbruch des Krieges verschuldet habe und einen Verständigungsfrieden verhindere, gegen die Kriegskredite und wurde 1916 beziehungsweise 1917 Gründungs- und Vorstandsmitglied der Sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft und der USPD. Der Vorwurf, daß D. bei der Marinemeuterei vom Frühjahr 1917 die Hand im Spiel gehabt habe, wurde nie erwiesen, eine direkte Teilnahme ist unwahrscheinlich. Im Januar 1918 wurde er als Mitglied der Berliner Streikleitung verhaftet und zu 5 Jahren Festungshaft und 2 Monaten Gefängnis verurteilt, jedoch am 15.10.1918 entlassen. Am 10.11.1918 wurde er Mitglied des Rates der Volksbeauftragten, trat jedoch zusammen mit H. Haase und Barth bereits am 29.12. zurück. 1920-33 gehörte er wieder dem Reichstag an. Als einer der Delegierten der USPD nahm er an den Verhandlungen über den Anschluß der Partei an die III. Internationale in Moskau teil, den er (zusammen mit A. Crispien) leidenschaftlich bekämpfte. Nach der Ermordung Rathenaus 1922 betrieb er die Verschmelzung des Restes der USPD mit der SPD. Bis 1933 in der Vereinigten SPD in Vorstand und Fraktion führend tätig, verließ D. Deutschland gemäß Vorstandsbeschluß im Februar 1933. In der Emigration in Zürich|schrieb er umfangreiche Erinnerungen. Im Herbst 1951 kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete bis 1953 im Archiv der SPD.

  • Werke

    Erinnerungen, hrsg. v. G. Kotowski (in Vorbereitung).

  • Literatur

    Kürschners Dt. Reichstag, 1912 ff. (P); P. M., W. D. zum Gedächtnis, in: Neuer Vorwärts, 7. Jg., Nr. 32 v. 13.8.1954 (P).

  • Autor/in

    Georg Kotowski
  • Empfohlene Zitierweise

    Kotowski, Georg, "Dittmann, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 3 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119254069.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA