Lebensdaten
1836 bis 1926
Geburtsort
Dresden
Sterbeort
Dresden
Beruf/Funktion
Bergmann
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135696623 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dittmarsch, Alfred Ludwig
  • Dittmarsch, Alfred
  • Dittmarsch, Alfred Ludwig
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Dittmarsch, Alfred, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135696623.html [17.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Albert Ludw. (* 1803), Kauf- u. Handelsherr in Dresden, S des Carl Gotthelt ( 1824), Genstabsarchivar;
    M Caroline Emilie (1809–80), T des Ferd. Ranft ( 1859), aus PfarrersFam., Oberpfarrer in Treben b. Altenburg;
    Andelys (Frankreich) 1864 Marie (1844–1935), T des Edouard Frédéric Flocon, Dir. im franz. Post- u. Telegraphenwesen;
    1 S, 6 T.

  • Leben

    Nach Besuch des Dresdener Polytechnikums und der Bergakademie Freiberg war D. 1859-70 in Frankreich tätig. Bei Kriegsausbruch mußte er in die Heimat zurück, ging dann als geologisch-bergmännischer Gutachter nach Colorado (USA) und leitete 1872-75 das Kupferwerk zu Vigsnä (Norwegen). Nach seiner Heimkehr wurde er Sekretär der Leopoldina; ihr Sitz befand sich 1862-76 in Dresden. 1877 wurde D. Technischer Leiter beim Lugau-Niederwürschnitzer Steinkohlenbauverein und schließlich am 1.8.1881 Direktor der Bergbauschule in Zwickau, die er bis zu seiner Pensionierung (1906) mit bestem Erfolg leitete. Als Frucht dieser Tätigkeit war 1894 sein Leitfaden der Bergbaukunde erschienen, der mit großer Freude begrüßt wurde, da es bisher an geeigneten Unterlagen fehlte und ein großer Teil der Zeit mit dem Diktieren des behandelten Stoffes vergeudet werden mußte. Außerdem betätigte sich D. vorbildlich als Kustos der bedeutenden Richterschen Mineraliensammlung, die er 1914 in dem neuerbauten König-Albert-Museum mustergültig aufstellte und bis zu seinem Fortzuge von Zwickau betreute.

  • Literatur

    L C. Schiffner, Aus d. Leben alter Freiberger Bergstudenten I, 1935, S. 257 f. (P). - Zu Gvm F. Ranft: Kirchengal. d. Hzgt. Sachsen-Altenburg I, 1863, S. 176, 420.

  • Autor/in

    Hanns Freydank
  • Empfohlene Zitierweise

    Freydank, Hanns, "Dittmarsch, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 4 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135696623.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA