Lebensdaten
1892 bis 1978
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Newton (Massachusetts, USA)
Beruf/Funktion
Wirtschaftshistoriker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 128349352 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Redlich, Fritz
  • Redlich, Fritz Leonhard

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Redlich, Fritz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd128349352.html [18.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Moritz Silvius, Textilkaufm. in B.;
    M Emma Mühsam.

  • Leben

    Nach dem Abitur in Berlin 1910 und dem im selben Jahr aufgenommenen Chemiestudium in Berlin und München (Verbandsexamen 1912 TH Charlottenburg) studierte R. seit 1912 in Berlin Nationalökonomie u. a. bei Gustav Schmoller und Ignaz Jastrow (Examen 1914), ferner Geschichte und Staatswissenschaften u. a. bei Otto Hintze und Gerhard Anschütz. Bei Heinrich Herkner 1914 mit der Dissertation „Die volkswirtschaftliche Bedeutung der dt. Teerfarbenindustrie“ (1914) promoviert, leistete R. anschließend vier Jahre Kriegsdienst. 1919 schloß er sich der DVP an. Entgegen seiner Neigung trat er in das väterliche Unternehmen ein, das er 1927 wieder verließ. Zur Sicherung des Lebensunterhalts organisierte und leitete er seit 1931 als Geschäftsführer die Fellverwertungsgenossenschaft Dt. Pelztierzüchter und arbeitete daneben wissenschaftlich. Ein erster Habilitationsversuch mit einem handelsgeschichtlichen Thema scheiterte nach 1930 an Widerständen in der Fakultät, den zweiten an der Berliner Fakultät gestellten Antrag mit der 1933 fertiggestellten Schrift über „Reklame als geschichtliches und ökonomisches Phänomen“ (gedr. 1935) zog R. nach der nationalsozialistischen Machtergreifung zurück. Daneben begann sich R. mit der Geschichte des dt. Unternehmertums zu beschäftigen.

    Im März 1936 emigrierte R. in die USA. Nach kurzen Zwischenstationen als Lehrer in Pennsylvania und Michigan war er 1937-42 Dozent an der Mercer University (Georgia). Er hielt auch Kontakte zur Harvard University, wo Joseph A. Schumpeter (1883–1950) und Frank Taussig (1859–1940) ihn zur Fortsetzung seiner unternehmergeschichtlichen Studien ermutigten. 1942 erwarb R. die US-Staatsbürgerschaft und erhielt im selben Jahr eine feste Anstellung bei der „Federal Public Housing Authority“ in Boston. 1947/48 ao. Professor am Massachusetts State College, war er 1948-50 Direktor in der Wohnungsbehörde des Staates Massachusetts. Neben vielen kleineren Publikationen legte R. in dieser Zeit ein bankengeschichtliches Werk vor (The Molding of American Banking, 2 Bde., 1947/51, Neudr. 1968). Auf Einladung von Arthur H. Cole trat er 1950 als Senior Associate in das „Research Center in Entrepreneurial History“ an der Harvard University ein, dem er bis zu dessen Schließung 1958 angehörte. Hier entstand sein Hauptwerk „The German Military Enterpriser and his Work Force“ (2 Bde., 1964 f.). R. gelangte auch in Deutschland schnell zu Anerkennung und Einfluß insbesondere auf die Unternehmerund Unternehmensgeschichte, eine Rückkehr lehnte er jedoch ab; nach seiner Emeritierung lebte und forschte er weiter in Harvard.

    Gleichermaßen Wirtschafts- und Sozialhistoriker und stark beeinflußt von Max Weber und Werner Sombart, suchte R. die Vorzüge der in Deutschland erlernten historischen Arbeitsmethodik mit theoretischen Ansätzen der amerik. Sozialwissenschaften zu verbinden und die historische Erscheinung des Unternehmers als persönliches Element des wirtschaftlichen Geschehens typologisch und vergleichend zu erfassen (Entrepreneurial Typologie, in: Weltwirtschaftl. Archiv 82, 1959). R. beeinflußte von seinen amerik. Kollegen v. a. Alfred D. Chandler.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. staatswiss. Vereinigung Berlin (1919), d. Economic History Ass. (1940, 1962-64 Vizepräs.), d. American Hist. Ass., d. Soc. of Social and Economic History; Dr. oec. h. c. (Erlangen-Nürnberg 1960); Dr. rer. pol. h. c. (FU Berlin 1967); Fritz Redlich Prize d. Economic History Association.

  • Werke

    Weitere W Rauschgifte u. Suchten, weltwirtschaftl. u. soziolog. Betrachtungen zu e. med. Thema, 1929;
    De Praeda Militari, Looting and Booty 1500-1815, 1956;
    Der dt. fürstl. Unternehmer, Eine typ. Erscheinung d. 16. Jh., in: ZUG 3, 1958, S. 17-32, 98-112;
    „Unternehmer“, in: Hdwb. d. Sozialwiss. 10, 1959, S. 486-97 „Unternehmer- u. Unternehmensgesch“. ebd.;
    Anfänge u. Entwicklung d. Firmengesch. u. Unternehmerbiogr., 1959;
    Recent Developments in American Business Administration and Their Conceptualization, in: Business History Review 35, 1961, S. 1-27 (mit A. D. Chandler);
    Der Untern., Wirtsch.- u. soz.geschichtl. Stud., 1964 (Autobiogr. S. 11-42, W-Verz., P);
    Steeped in Two Cultures, A Selection of Essays, 1971;
    Work Left Undone, in: Harvard Library Bull. 21, 1973, S. 5-19;
    Generations, A Critique and Reconstruction, in: Revue Beige d'Hist. Contemporaine VII, 1976, S. 243-71. – Mithg. Journal of Economic History. |

  • Nachlaß

    Nachlaß: Baker Library, Harvard Business School.

  • Literatur

    W. Herrmann, in: ZUG 7, 1962, S. 51-54 (P);
    ders., in: ZUG 24, 1979, S. 1-9 (P);
    E. Salin, in: Der Unternehmer, Wirtsch.– u. soz.geschichtl. Stud., 1964, S. 381-84;
    H. Kellenbenz, in: VSWG 65, 1978, S. 598-602;
    W. Fischer, in: Bankhist. Archiv 5, 1979, S. 53-58;
    H. Jaeger, in: The Business History Review 53, 1979, S. 155-60 (P);
    ders., in: BHdwE;
    W. Ulimann, Der Einfluß F. R.s auf d. hist.|Unternehmerforsch, in Dtld., Diplomarb. Köln 1993 (ungedr.);
    BHdE II.

  • Autor/in

    Hans Jaeger , Maria Schimke
  • Empfohlene Zitierweise

    Jaeger, Hans; Schimke, Maria, "Redlich, Fritz" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 248-249 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd128349352.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA