Dates of Life
1838 bis 1907
Place of birth
Greiz
Place of death
Wien
Occupation
Archäologe
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 116121157 | OGND | VIAF: 64749914
Alternate Names
  • Benndorf, Otto
  • Benndorf, Friedrich August Otto
  • Benndorf, Friedrich Otto
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Life description (NDB)
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Benndorf, Friedrich Otto, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116121157.html [30.09.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Eduard, Kaufmann;
    M Lina Grosch;
    ⚭ Sophie (1843–1919), T des Göttinger Physiologen Rudolf Wagner (1805–64) und der Rosa Henke;
    S Hans s. (2).

  • Life

    Nach der Promotion (Schüler von O. Jahn und F. Ritschl) bereiste B. 1864-68 Italien (Rom), Sizilien, Griechenland, Kleinasien, wurde 1869 Professor in Zürich, 1872 in Prag, 1877-98 in Wien, 1898-1907 Direktor des Österreichischen archäologischen Institutes, seit 1905 im Range eines Sektionschefs. Künstlerisch begabt und von leidenschaftlicher Begeisterung für sein Fach erfüllt, hat sich B. rasch zu einem der angesehensten Archäologen seiner Zeit emporgearbeitet, für den die enge Verbindung philologischer, antiquarischer und kunsthistorischer Studien mit lebendiger Kenntnis der archäologischen Denkmäler sowie die Ergänzung der Lehr- und Forscherarbeit an der Universität mit praktischer Betätigung auf Forschungsreisen und bei Ausgrabungen immer charakteristisch geblieben ist. So ist B. der große Organisator der archäologischen Studien und Forschungen im österreichischen Kaiserstaat geworden, im archäologisch-epigraphischen Seminar der Universität Wien, in der Akademie der Wissenschaften und schließlich in dem von ihm als Zentralstelle der Inlands- und Auslandsforschung geschaffenen Archäologischen Institut. Von seinen kleinasiatischen Expeditionen hat B. die Skulpturen des Fürstengrabes von Gjölbaschi, von den von ihm begonnenen Ausgrabungen in Ephesos wertvolle Funde nach Wien gebracht.

  • Works

    Die antiken Bildwerke d. Lateran. Mus. (mit R. Schöne), 1867;
    Griech. u. sicil. Vasenbilder, 1869 ff.;
    Die Metopen v. Selinunt, 1873;
    Antike Gesichtshelme u. Sepulcralmasken, in: Denkschr. d. Ak. Wien 28, 1878;
    Reisen in Lykien u. Karien (mit G. Niemann), Wien 1884;
    Das Heroon v. Gjölbaschi-Trysa (mit G. Niemann), 1889;
    F in Ephesos I, 1906;
    Mithrsg.: Archäolog.-epigraph. Mitt. aus Österr.-Ungarn;
    Begründer d. Jahreshh. d. Österr. archäolog. Inst. - Chronolog. W-Verz. in: Jahreshh. d. Österr. archäolog. Inst. 10, 1907, Beibl., Sp. 109-20.

  • Literature

    R. v. Schneider, in: Jahreshh. d. Österr. archäolog. Inst. 10, 1907, Beibl., Sp. 1-6 (P);
    J. v. Karabacek, in: Alm. d. Ak. Wien, 1907, S. 250 (P);
    A. Conze, in: BJ XII, S. 27-36 (u. Totenliste 1907, L).

  • Portraits

    Büste v. Hella Unger (Arkadenhof d. Wiener Univ.).

  • Author

    Josef Keil
  • Citation

    Keil, Josef, "Benndorf, Friedrich Otto" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 50 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116121157.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA