Dates of Life
1840 – 1910
Place of birth
Oberellenbach (Niederbayern)
Place of death
Regensburg
Occupation
katholischer Kirchenmusiker ; Musikhistoriker ; Kapellmeister ; Musikwissenschaftler
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 115549331 | OGND | VIAF: 51807093
Alternate Names
  • Haberl, Franz Xaver
  • Haberl, F. X.
  • Haberl, Fr. X.
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Haberl, Franz Xaver, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115549331.html [25.05.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Franz Xaver (* 1807), Lehrer in O., S d. Josef (1782–1840), Lehrer u. Chorregent in Luhe;
    M Caecilie (* 1817), T d. Söldners Jos. Paur in Reißing u. d. Müllers-T Anna Maria Hobmayr.

  • Biographical Presentation

    H. verbrachte seine Gymnasialzeit in Passau und empfing dort 1862 nach abgeschlossenem Studium der Theologie die Priesterweihe. Danach war er 1862-67 Musikpräfekt am bischöflichen Seminar in Passau und anschließend von 1867-70 Organist an der Kirche Santa Maria dell'Anima in Rom, wo er gleichzeitig seine musikhistorischen Studien begann. 1871-82 bekleidete H. die Ämter des Domkapellmeisters und des Inspektors der Dompräbende in Regensburg. Dort gründete er 1874 eine Kirchenmusikschule, die unter seiner Leitung sehr bald zu einer vorbildlichen Ausbildungsstätte für katholische Kirchenmusiker geworden ist. Von 1876 an übernahm H. die Herausgabe des „Cäcilien-Kalenders“, den er von 1886 an als „Kirchenmusikalisches Jahrbuch“ zu einem rein wissenschaftlichen Publikationsorgan umgestaltete. H.s Tätigkeit in der Cäcilianischen Bewegung wurde 1899 gekrönt durch die Wahl zum Generalpräses des „Allgemeinen deutschen Cäcilienvereins“. Auf Grund seiner zahlreichen Aufenthalte in Rom (nach 1882), seiner umfassenden Forschungen in römischen Archiven und seiner Entdeckungen von bis dahin unbekannten Kompositionen Palestrinas konnte H. die (1862 von Th. de Witt, Fr. Commer und anderen begonnene) Palestrina-Gesamtausgabe zu Ende führen (Band 10-33, 1879-94; 4. Nachtragsband 1907). Er beteiligte sich auch an der Gesamtausgabe der Werke Orlando di Lassos, dessen „Magnum opus musicum“ er nach Sparten von K. Proske herausgab. Von seinen zahlreichen Veröffentlichungen älterer Musik ist vor allem auch eine Auswahl der Orgelwerke Frescobaldis (1889) zu nennen. – In Fragen des Chorals setzte sich H. als führender Cäcilianer für die Fassung der „Editio Medicaea“ (1614) ein, die bis zum Ende des 19. Jahrhunderts als auf Palestrina zurückgehend und damit als authentisch angesehen wurde. Unter H.s Leitung veröffentlichte der Verlag Pustet in Regensburg mit päpstlichem Privileg die offiziellen liturgischen Gesangbücher in der Fassung der „Editio Medicaea“. H. selbst schrieb als Ergänzung zu diesen Regensburger Choralausgaben seinen „Magister choralis“ (1864, 121900), ein theoretisches und praktisches Unterrichtswerk. In diesem Bereich seines Wirkens jedoch erlitt der sonst so erfolgreiche Gelehrte eine große Niederlage: Das 1900 abgelaufene päpstliche Privileg wurde nicht erneuert. Da sich auf Grund der Choralforschungen der Benediktiner von Solesmes die „Editio Medicaea“ als nicht authentisch erwies, wurde 1904 durch Papst Pius X. die Wiederherstellung der ursprünglichen Fassung der Gesänge angeordnet (Editio Vaticana). – H. ist innerhalb der Cäcilianischen Bewegung einer der wichtigsten Repräsentanten. Als einzig möglichen Weg zur Förderung und Aktivierung der katholischen Kirchenmusik erkannte er für sich die Verbindung von Musik-Praxis mit musikhistorischer Forschung und Lehre. In allen drei Bereichen wirkte H. für die nachfolgende Generation als Vorbild.|

  • Awards

    Ehrenmitgl. zahlr. in- u. ausländ. gel. Gesellschaften;
    1879 Ehrenkanonikus v. >Palestrina;
    Dr. theol. h. c. (Würzburg 1889);
    1908 päpstl. Hausprälat (Monsignore).

  • Works

    Weitere W u. a. A. Bertalotti, 50 Solfeggi, ²1888;
    Die röm. schola cantorum u. d. päpstl. Kapellsänger bis z. Mitte d. 16. Jh., in: Vj.schr. f. Musikwiss. 3, 1887;
    Bibliogr. u. themat. Musikkat. d. päpstl. Kapellarchivs im Vatikan zu Rom, in: Mhh. f. Musikgesch. 20, 1888.

  • Literature

    C. Bachstefel, Erinnerungen an Dr. F. X. H., in: Musica sacra, 1910;
    O. Ursprung, Die kath. Kirchenmusik, 1931;
    BJ XV (Tl. 1910, L);
    A. Scharnagl, in: MGG V, Sp. 1194 f. (W, L).

  • Portraits

    in: O. Denk. Frdr. Pustet, Vater u. Sohn, 1904.

  • Author

    Ernst Waeltner
  • Citation

    Waeltner, Ernst, "Haberl, Franz Xaver" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 391 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115549331.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA