Lebensdaten
unbekannt
Beruf/Funktion
keine Angaben
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 139843027 | OGND | VIAF: 102683243
Namensvarianten
  • Hoesch
  • Heusch
  • Hoesch

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heusch, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139843027.html [25.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Die Familie ist eines Stammes mit Hoesch (siehe NDB IX). Gemeinsamer Stammvater ist Heinrich Hoesch ( 1552), der Anteile an den Altenberger Galmeiwerken erwarb. Von seinen Söhnen Peter und Bartholomäus stammen die Heusch in Antwerpen, Hamburg, Frankfurt/Main und Italien beziehungsweise in Aachen ab. – Peters Enkel, die Brüder Peter und Gerhard, verließen Antwerpen 1585 aus Glaubensgründen. Peter (1565–1644) wurde Kaufmann in Hamburg. Gerhard (1573–1628) begründete in Frankfurt/Main mit seinem Vetter Daniel de Briers ( 1633, siehe NDB II) eine Juwelengroßhandlung (1633 betrug das Geschäftsvermögen 776 550 Gulden) (siehe Literatur). Nachkommen von ihm waren Kaufleute in Italien (Livorno) und hohe Beamte, vor allem in der Eisenbahnverwaltung. Nicola (1837–1902) war italienischer Generalleutnant. – Die Nachkommen des Bartholomäus gelangten in den Rat der Freien Reichsstadt Aachen und stellten in mehreren Generationen Ärzte und Kanoniker, unter anderem den Badearzt doctor medicinae Ägidius (1629-85), den Stadtmedikus doctor medicinae Gerhard (1678–1759) und den Stadtphysikus doctor medicinae Franz (1712–80). – Industriell betätigten sich Angehörige dieses Zweiges als Tuchfärber, Tuch-, Kratzen- und Nadelfabrikanten. Unter diesen sind zu nennen: Alexander (1833–90), Sohn des Begründers der Kratzenfabrik August Heusch & Söhne in Aachen, sein Sohn Albert (1868–1944), Mitglied des Rheinischen Provinziallandtages und Mitbegründer der Lousberg-Straßenbau GmbH, der die väterliche Firma fortsetzte, und dessen Sohn Hermann (* 1906), Industrieller, Präsident der Industrie- und Handelskammer Aachen und der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer, seit 1952 Oberbürgermeister von Aachen.

  • Literatur

    Albert Heusch, Gesch. d. Fam. H., 1909 (überholt);
    Hermann u. Otto Hoesch, in: Dt.GB 123 (P); - zu Gerhard:
    A. Dietz, Frankfurter Handelsgesch. II, 1921, S. 230-43.

  • Autor/in

    Erich Meuthen
  • Familienmitglieder

  • Zitierweise

    Meuthen, Erich, "Heusch" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 45 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139843027.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA