Lebensdaten
erwähnt 1599, gestorben 1633
Sterbeort
Frankfurt/Main
Beruf/Funktion
Frankfurter Großhändler ; Mitgründer einer Juwelengroßhandlung in Frankfurt am Main
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 137561741 | OGND | VIAF: 81736854
Namensvarianten
  • Brier, Daniel
  • Prior, Daniel
  • Bruers, Daniel
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Briers, Daniel de, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137561741.html [15.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Jean de Briers aus Antwerpen, Refugié in Frankenthal;
    Frankfurt 1599 Anna David aus Brüssel, T eines Juweliers;
    S Adrian ( 1646), Hauptmann; 4 T.

  • Leben

    B. betrieb mit Gerhard Heusch aus Antwerpen und Ruland Benoit von Kassel in Frankfurt die „Indianische Compagnie“ zur Ausbeutung der ostindischen Diamantfelder von Visapur und Golkonda und zum Handel mit Edelsteinen. Bei einem Kapital von 36 000 Reichstalern wurden durch „Gottes mildreichen Segen“ Jahresgewinne bis über 500 000 Reichstaler erzielt. B. war „die Seele des Geschäfts“, dem Fürsten und Heerführer des 30jährigen Krieges derart verschuldet waren, daß die Gesellschaft schließlich in Zahlungsschwierigkeiten geriet, was einen der größten Erb- und Handelsstreite in Frankfurt zur Folge hatte. Dieser beschäftigte Reichshofrat und Reichskammergericht und veranlaßte zweimal die Einsetzung von kaiserlichen Untersuchungsausschüssen.

  • Literatur

    A. Dietz, Frankfurter Handelsgesch., 1910–25, II, S. 230-43.

  • Autor/in

    Erwin Kleinstück
  • Empfohlene Zitierweise

    Kleinstück, Erwin, "Briers, Daniel de" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 612 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137561741.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA