Lebensdaten
erwähnt 1040, gestorben 1065
Beruf/Funktion
Herzog von Niederlothringen ; Graf von Luxemburg
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 136848117 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Friedrich
  • Friedrich II.
  • Friedrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Friedrich II., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136848117.html [16.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gf. Frdr. v. Luxemburg ( 1019), Graf v. Moselgau;
    M N.N., T d. in d. Wetterau begüterten Konradinergrafen Heribert;
    Ov Dietrich II. ( 1047), Bisch. v. Metz (s. NDB III), Gf. Heinr. v. Luxemburg ( 1026), Hzg. v. Bayern;
    Tante-v Kaiserin Kunigunde ( 1033, Kaiser Heinrich II., 1024);
    B Gf. Heinr. v. Luxemburg ( 1047), Hzg. v. Bayern, Adalbero III. ( 1072), Bischof v. Metz (s. NDB I), Giselbert v. Salm, Gf. v. Luxemburg ( 1059);
    1) Gerberga, T d. Gf. Eustach v. Boulogne, wahrsch. 2) Ida, T d. Hzg. Bernhard II. v. Sachsen ( 1059, s. NDB II);
    1 T aus 1) Judith ( Gf. Udo-Walram v. Arel);
    E Heinrich ( 1119), 1101-06 Hzg. v. Niederlothringen;
    N Hermann v. Salm ( 1088), Gegenkg.

  • Leben

    F. besaß außer der Grafschaft im Moselgau die Vogteirechte über die Klöster Malmedy, Stablo und Sankt Trudo in Metz, dazu ausgedehnte Güter im Gebiet der Ardennen. Heinrich III. sah in ihm die geeignete Persönlichkeit, den Kampf gegen die Ansprüche Gottfrieds des Bärtigen von Oberlothringen zu führen, und übertrug ihm 1046 die Herzogswürde von Niederlothringen. Männliche Nachkommen hat F. nicht hinterlassen. Sein Enkel Heinrich hatte vorübergehend die Stellung seines Großvaters als Herzog von Niederlothringen inne. Innerhalb der Besitzungen Judiths baute Udo-Walram von Arel das Schloß Limburg, das den Mittelpunkt des späteren Herzogtums gleichen Namens bildete.

  • Literatur

    Triumphus S. Remacli, in: XI, S. 432 ff.;
    Sigeberti Gemblacensis Chronigraphia, ebd. VI, S. 361;
    Ann. Altahenses a. a. 1046. in: ;
    C. Wampach, Urkk. u. Qu. z. Gesch. d. altluxemburg. Territorien b. z. burgund. Zeit I, Luxemburg 1935;
    Jbb. d. Dt. Gesch., Heinrich III.;
    L. Vanderkindere, La formation territoriale des principautés Belges au moyen-âge, 2Brüssel 1902;
    H. Renn, Das erste Luxemburger Grafenhaus (963-1136), 1941.

  • Autor/in

    Hermann Vogel
  • Empfohlene Zitierweise

    Vogel, Hermann, "Friedrich II." in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 515 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136848117.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA