Lebensdaten
1877 bis 1945
Geburtsort
Nürnberg
Sterbeort
Berlin (während der Kämpfe)
Beruf/Funktion
Hydrodynamiker ; Ingenieur
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118534203 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Föttinger, Hermann

Quellen(nachweise)

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Föttinger, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118534203.html [11.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Carl, Hotelbes.;
    M Marie Barthelmeß.

  • Leben

    F. war Ingenieur und Gelehrter von ungewöhnlich wissenschaftlichem Geist und technischer Schöpferkraft. Er studierte an der TH München Elektrotechnik, war aber auch begeisterter Schüler von A. Föppl. Nach abgeschlossenem Studium trat er als Maschineningenieur in die Stettiner Vulcan-Werft ein und promovierte 1904 an der TH München. F. ist der Erfinder des Torsionsindikators zur Leistungsmessung von Schiffsmaschinen. Er erkannte die hydrodynamischen Mängel der damaligen Kreiselpumpen, änderte sie und wurde der Erfinder des F.-Transformators, eines hydraulischen Getriebes. Dadurch wurde die Verwendung der Dampfturbine für den Propellerantrieb von Schiffen in jener Zeit ermöglicht, als Zahnradgetriebe noch nicht hergestellt werden konnten. Durch sein ungewöhnliches Wissen in der Hydrodynamik gelang es F., Großanlagen für hydraulische Übersetzungen mit 90 % Wirkungsgrad zu schaffen. – 1909 wurde F. als ordentlicher Professor an die TH Danzig und 1924 als ordentlicher Professor für technische Strömungslehre und Schiffsturbinenbau an die TH Berlin berufen. Er war Ehrenbürger der TH Danzig und erhielt die Silberne und Goldene Denkmünze der Schiffbautechnischen Gesellschaft sowie die Goethemedaille für Kunst und Wissenschaft in ungewöhnlich jungen Jahren.

  • Werke

    W u. a. Eine neue Lösung d. Schiffsturbinenproblems, in: Jb. d. Schiffbautechn. Ges. XI, 1910;
    Die Kohlenstaubturbine auf Grundlage d. hydrodynam. Arbeitsübertragung, ebd. 38, 1937; weitere W
    s. Pogg. VI u. VII a.

  • Literatur

    Jb. d. Schiffbautechn. Ges. 44, 1950, S. 23 f. (P);
    G. Schnadel, ebd. 46, 1952, S. 151-53;
    R. Wille, in: VDI-Zs., 1952, S. 121 f. (P).

  • Autor/in

    Georg Schnadel
  • Empfohlene Zitierweise

    Schnadel, Georg, "Föttinger, Hermann" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 283 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118534203.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA