Lebensdaten
1868 bis 1943
Geburtsort
Bonn
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116184248 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Binz, Arthur Heinrich
  • Binz, Arthur
  • Binz, Arthur Heinrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Binz, Arthur, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116184248.html [12.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Carl s. (2);
    1901 Junnita Reutlinger, Paris: 2 T.

  • Leben

    B. besuchte das Gymnasium in Bonn, das Owens College in Manchester und das City a Guilds of London Institut, studierte Chemie in Bonn, Göttingen und Leipzig und promovierte 1893 bei Otto Wallach. 1894-97 war er als Chemiker in der Kattunfabrik Rolffs u. Co., Siegfeld, und bei S. Schwabe u. Co., Manchester, tätig; 1899 wurde er Privatdozent für technische Chemie in Bonn, 1906 ordentlicher Professor an der Handelshochschule Berlin; 1918-21 war er Leiter der chemischen Abteilung des Speyer-Hauses Frankfurt/Main und las dann bis 1935 an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin. B. war 1922-33 Hauptschriftleiter der „Zeitschrift für angewandte Chemie“, 1931-33 Vizepräsident der Deutschen Chemischen Gesellschaft, Ehrenmitglied der American Urological Association; Dr. ing. h. c. Karlsruhe 1929. - B. ist von den Grenzen der anorganischen über die organische Chemie ins Reich der Medizin vorgedrungen: Die Sulfoxylverbindungen, die Arbeiten auf dem Gebiete des Indigos und des Salvarsans, die zum Neosalvarsan und Neosilbersalvarsan geführt haben, die Jod-Arsen-Antimon- und Selen-Verbindungen, durch die B. den Schatz der Heilmittel bereichert und neue Wege zur Erkennung innerer Krankheiten, namentlich solcher der Harnwege (Selectan, Uroselectan), gezeigt hat.

  • Werke

    Edelmetalle, ihr Fluch u. ihr Segen, 1943;
    Arbb. in: Zs. f. angewandte Chemie, u. in: Ann. d. Chemie;
    s. a. Wi. X, 1935.

  • Literatur

    R. Kuhn, in: Berr. d. Dt. Chem. Ges., A 72, 1939, S. 2;
    P. Duden, ebenda, A 76, 1943, S. 63-70 (P);
    Kürschner, Gel. -Kal. 1940/41;
    Pogg. IV-VI.

  • Portraits

    Phot. (P-Slg. d. Dt. Mus. München).

  • Autor/in

    Berthold Peter Anft
  • Empfohlene Zitierweise

    Anft, Berthold Peter, "Binz, Arthur" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 250 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116184248.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA