Lebensdaten
1832 bis 1913
Geburtsort
Bernkastel/Mosel
Sterbeort
Bonn
Beruf/Funktion
Pharmakologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116184280 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Binz, Carl
  • Binz, C.
  • Binz, Carlo
  • mehr

Verknüpfungen

Visualisieren

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Binz, Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd116184280.html [01.05.2017].

CC0

Binz, Carl

Pharmakologe, * 1.7.1832 Bernkastel/Mosel, 11.1.1913 Bonn. (katholisch)

  • Genealogie

    V Peter Franz, Tabakspinner und Stadtverordneter in Bernkastel; M Agathe Day; Harriet Emily, T des Industriellen Schwabe aus Manchester;S Arthur s. (1).

  • Leben

    B. 1862 in Bonn für innere Medizin und Materia medica habilitiert, wurde ebenda als Nachfolger von J. F. H. Albers 1868 außerordentlicher, 1873 ordentlicher Professor der Pharmakologie. 1869 schuf er das Bonner Pharmakologische Institut, in dem er am Ausbau der experimentellen Forschungsmethodik in der Arzneimittellehre mitarbeitete. Das Fach verdankt ihm grundlegende Untersuchungen über das Malariamittel Chinin und über den Alkohol als zentrales Erregungsmittel. Seine „Grundzüge der Arzneimittellehre“ (1866, 141912) haben, in 7 Sprachen übersetzt, dazu beigetragen, die Therapie auf eine wissenschaftliche Grundlage zu stellen. Bleibenden Wert haben auch seine Arbeiten zur Medizingeschichte.

  • Werke

    Weitere W Vorlesungen üb. Pharmakol., 1884–80. 21891 (engl. 1895); Dr. Joh. Weyer, d. 1. Bekämpfer d. Hexenwahns, 1885, 21896; Der Äther gegen d. Schmerz, 1898; s. a. Archives internat. de Pharmacodynamie et Thérapie 15, Brüssel-Paris 1905, S. 5; Cat. of Scientific papers VII-XIII, 1877 ff.

  • Literatur

    K. Schmiz, C. B., d. rhein. Pharmakologe, 1932; C. B., d. Mitbegründer d. modernen Pharmakol., in: Die Pharmazeut. Industrie, H. 15, 1.8.1938, S. 434-38 (P); BJ XVIII (Totenliste 1913, L); Pogg. III, IV, VI; BLÄ I, 1929, Erg. bd., 1935 (L).

  • Portraits

    Phot. in: Die Rhein. Friedrich-Wilh. -Univ. …, 1943, S. 163.

  • Autor

    Johannes Steudel
  • Empfohlene Zitierweise

    Steudel, Johannes, "Binz, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 250 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116184280.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.