Lebensdaten
1878 bis 1945
Geburtsort
Cleve
Sterbeort
Göttingen
Beruf/Funktion
Meteorologe ; Geophysiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 120644177 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Angenheister, Gustav Heinrich
  • Angenheister, Gustav
  • Angenheister, Gustav Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Angenheister, Gustav, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120644177.html [21.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich Angenheister (1829–1913), Tierarzt;
    M Elisabeth Henrika (1842–94), T des Andreas Jansen (1792–1894), Bürgermeister in Elten, und der Cornelia Maria Seegers (1804–46), aus Haarlem;
    Gvv Johann Heinrich Angenheister (1796–1878), Bauer in Cranenburg;
    Gmv Maria Anna Posten, aus Cranenburg;
    Göttingen 20.5.1914 Edith Anna Mathilde Wilhelmine (1892–1946), T des Gustav Tammann (1861–1938), Professor in Göttingen, und der Anna Mitscherling (1864–1920);
    2 S, u. a. Gustav Angenheister (* 1917), Geophysiker in Göttingen.

  • Leben

    A. studierte in Heidelberg, München und Berlin Mathematik und Naturwissenschaften und promovierte mit einer Arbeit auf dem Gebiet der Experimentalphysik. 1902/03 war er Assistent am Physikalischen Institut der Universität Heidelberg, 1905 am Geophysikalischen Institut der Universität Göttingen und 1906-09 Observator am Geophysikalischen Observatorium auf der Insel Samoa. Nach einer Expeditionsreise nach Island habilitierte er sich in Göttingen für Geophysik und wurde 1911 zum Professor ernannt. 1914 bis 1921 war A. Direktor des Geophysikalischen Observatoriums auf Samoa, seit 1921 Observator und seit 1925 Direktor der Geophysikalischen Abteilung des Geodätischen Instituts in Potsdam, seit 1926 Honorarprofessor an der Technischen Hochschule in Berlin und von 1928 bis zu seinem Tode Direktor des Geophysikalischen Instituts in Göttingen. Er war Schriftleiter der Zeitschrift für Geophysik. - Besonders beschäftigte sich A. mit der Erforschung der Hauptphase der Erdbeben, der sog. Oberflächenwellen, und untersuchte ihre Ausbreitungsgeschwindigkeit und ihre Absorption. Wegen der Lage des Samoa-Observatoriums in einem seismisch besonders unruhigen Gebiet der Erde gewann A. ein reiches Beobachtungsmaterial, aus dem er u. a. nachweisen konnte, daß zwischen der Ausbreitung der Oberflächenwellen unter den Ozeanen gegenüber der auf den Kontinenten Unterschiede bestehen. Neben den seismischen Arbeiten widmete er sich auf Samoa dem Studium der täglichen und jährlichen Schwankungen der meteorologischen Elemente und des Erdmagnetismus.

  • Werke

    Verz. s. Pogg V, VI;
    Kürschner, Gel.Kal., 1926 u. 1940-41.

  • Literatur

    O. Förtsch, G. A., in: Gerlands Btrr. z. Geophysik, Bd. 61, H. 4, 1950, S. 291-95 (P).

  • Portraits

    Phot. im Besitz d. Familie.

  • Autor/in

    Friedrich Burmeister
  • Empfohlene Zitierweise

    Burmeister, Friedrich, "Angenheister, Gustav" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 291 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120644177.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA