Dates of Life
1870 – 1941
Place of birth
Iserlohn
Place of death
München
Occupation
Philosoph ; Psychologe ; Phenomenologe
Religious Denomination
keine Angabe
Authority Data
GND: 118593471 | OGND | VIAF: 51785883
Alternate Names
  • Pfänder, Alexander Carl Heinrich
  • Pfänder, Alexander
  • Pfänder, Alexander Carl Heinrich
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Pfänder, Alexander, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118593471.html [25.02.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Carl (1846–75), Architekt u. Bauunternehmer in I.;
    M Julie Allehoff (1847–1912, 2] Theodor Clarsfeld, Kaufm.);
    1 Schw, 6 Halbgeschw;
    1918 Rosa Schwenninger, geb. Schrank (1881–1932), aus M.

  • Biographical Presentation

    Nach dem Abitur am Realgymnasium in Iserlohn und anschließender handwerklichtechnischer Arbeit studierte P. zunächst an den Technischen Hochschulen in Hannover und München mit dem Berufsziel Ingenieur. 1892 wandte er sich unter dem Einfluß Schopenhauers und Nietzsches der Philosophie zu. Er belegte seit 1894 an der Univ. München Mathematik, Physik und Philosophie und wurde 1897 bei Theodor Lipps (1851–1914) mit der Dissertation „Das Bewußtsein des Wollens“ promoviert. 1900 habilitierte er sich mit der Preisschrift „Phänomenologie des Wollens“. 1901-35 lehrte P. Philosophie an der Univ. München. Nach Ablehnung von Berufungen an die Universitäten Erlangen und Königsberg war er zuletzt Inhaber eines persönlichen Ordinariats und gemeinsam mit Aloys Fischer (1888–1937) Vorstand des neu gegründeten Psychologischen Instituts.

    P. gehört zu den Gründervätern der Phänomenologischen Bewegung und bildete zusammen mit dem Privatgelehrten Johannes Daubert (1877–1947) das Zentrum des Münchener Phänomenologenkreises. Aus dem Kontakt dieser Gruppe mit Edmund Husserl (1859–1938) und Max Scheler (1874–1928) erwuchs die erste fruchtbare Blütezeit der Phänomenologie, die im „Jahrbuch für Philosophie und phänomenologische Forschung“ (1913-30, 1920-27 von P. redigiert) ihren Niederschlag fand. P.s Lebenswerk entstand in Wechselwirkung mit seiner Vorlesungstätigkeit in großer Eigenständigkeit mit außerordentlich gründlicher phänomenologischer Fundierung. Die Hauptthemen seiner immer wieder neu gefaßten Vorlesungen waren eine Einleitung in die Philosophie auf phänomenologischer Grundlage, Logik und Erkenntnistheorie, Ethik und Wertlehre und – zentral für sein Werk und von Grund auf neu erarbeitet – Grundzüge der Psychologie des Menschen. Die bekanntesten und einflußreichsten Veröffentlichungen P.s aus dieser Zeit sind seine beiden Jahrbuch-Beiträge „Zur Psychologie der Gesinnungen“ und „Logik“, während sein Hauptwerk „Die Seele des Menschen – Versuch einer verstehenden Psychologie“ (1933) im Schatten der politischen Umbruchszeit nicht mehr zu angemessener|Wirkung kam und in seiner Bedeutung bis heute noch nicht ausgeschöpft ist. Wesentlichen Einfluß hat P. auf die Philosophen Maximilian Beck (1887–1950), Gerda Walther (1897–1977) und Herbert Spiegelberg (1904–90) ausgeübt, zu seinen Lebzeiten auch auf die damalige Tiefenpsychologie und Psychiatrie. Seit den 70er Jahren wird seine Bedeutung für die phänomenologische Methode (Spiegelberg), die Begründung der Phänomenologie und die Sprechakttheorie (Karl Schuhmann), die Philosophie des Wollens (Paul Ricoeur) und die Charakterologie (Ursula Avé-Lallemant) erneut hervorgehoben.

  • Works

    u. a. Das Bewußtsein d. Wollens, in: Zs. f. Psychol. u. Physiol. d. Sinnesorgane 17, 1898;
    Phänomenol. d. Wollens, 1900, ³1963 (engl. 1967);
    Einf. in d. Psychol., 1904, ²1920;
    Motive u. Motivation, 1911, ³1963 (engl. 1967, mit Phänomenol. d. Wollens);
    Nietzsche, 1911, ²1923;
    Zur Psychol. d. Gesinnungen, 1913/16, ²1922/30;
    Logik, 1921, ³1963 (span. ²1940);
    Grundprobleme d. Charakterol., in: Jb. f. Charakterol. 1, 1924;
    Die Seele d. Menschen, 1933;
    Philos. d. Lebensziele, 1948, hg. v. W. Trillhaas;
    Philos. auf phänomenolog. Grundlage, Einl. in d. Philos. u. Phänomenol., hg. v. H. Spiegelberg, 1973;
    Ethik in kurzer Darst., 1973, hg. v. P. Schwankl;
    Entwurf e. Imperativenlehre, in: Pfänder-Studien, 1982 (s. L).

  • Literature

    M. Geiger, A. P. s method. Stellung, in: Neue Münchener Abhh., hg. v. E. Heller u. F. Löw, 1933;
    H. Spiegelberg, A. P.s Phänomenol., 1963 (engl, in: ders., The Phenomenological Movement, 1982);
    ders. u. E. Avé-Lallemant (Hg.), P.-Stud., 1982 (Btrr. v. H. Spiegelberg, H. Delius, R. Kuhn. P. Schwankl, P. Ricoeur, R. N. Smid, K. Schuhmann, H. Kunz, U. u. E. Avé-Lallemant;
    Chronol. u. vollst. W'-Verz., L, P);
    K. Schuhmann, Die Dialektik d. Phänomenol. I: Husserl üb. Pfänder, 1973;
    ders., Die Entwicklung d. Sprechakttheorie in d. Münchener Phänomenol., in: Phänomenolog. Forschungen 21, 1988;
    E. Avé-Lallemant, Die Nachlässe d. Münchener Phänomenologen in d. Bayer. Staatsbibl., 1975 (darin: Einl. u. vollst. Nachlaßverz., P).

  • Author

    Eberhard Avé-Lallemant
  • Citation

    Avé-Lallemant, Eberhard, "Pfänder, Alexander" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 289-290 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118593471.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA