Lebensdaten
1870 bis 1928
Geburtsort
Breslau
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Bibliothekar ; Literaturhistoriker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116135603 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Petzet, Erich

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Petzet, Erich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116135603.html [19.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Christian (1832–1905), Dr. phil. h. c., Schriftst., 1863-76 Redakteur d. Schles. Ztg., 1876-96 d. Allg. Ztg. in Augsburg bzw. M. (s. Ll. aus Franken, III, 1927, S. 391-99), S d. Johann Thomas (1801–84), Lehrer in Hof/Saale, u. d. Marianne Johanna Hedwig Nürmberger (1803–83);
    M Valeska (1841–93), T d. Otto Krause (1813–43) u. d. Wilhelmine v. Foris (1813–73);
    Ov Heinrich (1829–89), Stadtpfarrer an St. Lorenz in Nürnberg (s. Ll. aus Franken, III, 1927, S. 384-91);
    B Walter (1866–1941), Pianist, Prof. am Konservatorium in Dresden, Musikkritiker d. Dresdener Neuesten Nachrr., Arnold (1868–1941), Reg.rat, Dir. d. Norddt. Lloyd in Bremen (s. Rhdb.; Brem. Biogr.);
    Breslau 1895 Paula (1868–1952), Malerin, zuletzt in Krailling, T d. Stadtältesten Paul Kletke in B.;
    1 S Wolfgang (1896–1985), Dr. phil., Schriftst., Theaterkritiker, Chefdramaturg d. Münchner Kammerspiele (s. Kosch, Lit.-Lex.3; Kürschner, Lit.-Kal. 1998; L); Gvv d. Ehefrau Hermann Kletke (1813–85), Schriftst. (s. ADB 51);
    Vt Theodor, Apotheker in Hamburg, Hermann (* 1860, Caroline Bruch, ghzgl. Hofschausp.), Maler in M. (s. Wi. 1935; Vollmer);
    E Michael (* 1933), Kunsthist. u. Denkmalpfleger, 1970-72 Zweiter Dir. d. Zentralinst. f. Kunstgesch. in M., 1972-74 Dir. d. Städt. Gal. im Lenbachhaus, 1974-99 Gen.konservator, seit 1999 Präs. v. ICOMOS (Internat. Rat f. Denkmalpflege) (s. L).

  • Leben

    P. wuchs in einem künstlerisch interessierten Elternhaus auf. Nach dem Abitur am Ludwig-Gymnasium in München (1888) studierte er hier Literaturgeschichte und Germanistik, v. a. bei Michael Bernays und Friedrich Muncker. Mit „Studien zu Johann Peter Uz“ (1893) wurde er 1892 zum Dr. phil. promoviert. 1894-1921 an der bayer. Hof- und Staatsbibliothek tätig (1898 Sekr., 1909 Bibliothekar, 1919 Oberbibliothekar), betrieb P. die Erschließung, Beschreibung und Katalogisierung der mittelalterlichen Handschriften nach bis heute gültigen Kriterien. In Zusammenarbeit mit seinen Kollegen Ernst Freys (1863–1956) und Otto Glauning (1876–1941) edierte er „Seltenheiten aus süddeutschen Bibliotheken“ (4 T., 1912–15) und als wertvolles paläographisches Arbeitsmittel eine Sammlung von „Schrifttafeln“ (1910-30).

    Parallel hierzu setzte er, ausgehend von dem Anakreontiker Johann Peter Uz, seine literaturgeschichtlichen Forschungen fort. Er wandte sich besonders den Gedichten, Dramen, Novellen, Tagebüchern und Briefen von August Gf. Platen und Paul Heyse zu, deren Werke er u. a. mit Max Koch (1855–1931) durch historisch-kritische Textausgaben erschloß.|

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Bayer. Ak. d. Wiss. (1910 ao., 1916 o. Mitgl.); Kg.-Ludwig-Kreuz (1917); Schiller-Plakette (1926); o. Mitgl. d. Platen-Ges. (1926 Ehrenmitgl.); Verw.rat d. Dt. Schillerstiftung (1912–26).

  • Werke

    Weitere W Johann Peter Uz, 1896, neu hg. v. Th. Stettner, 1930;
    Paul Heyse als Dramatiker, 1904;
    Platens Verhältnis z. Romantik in seiner ital. Zeit, in: SB d. Bayer. Ak. d. Wiss., phil.-philol. Kl., 1911;
    Carl Wilhelm Ludwig Heyse u. sein System d. Sprachwiss., ebd. 1913 (mit G. Herbig);
    Die dt. Pergament-Hss. Nr. 1-200 d. Staatsbibl. in München, 1920;
    Paul Heyse, 1924. – Edd.: Platens Dramat. Nachlaß, 1902, Nachdr. 1968. Mikrofiche-Ausg. in: Bibl. d. dt. Lit., 1995;
    August Gf. v. Platen, Tagebücher, 1905 u. 1928;
    August Gf. v. Platens sämtl. Werke in zwölf Bdn., Hist.-krit. Ausg., [1910] (mit M. Koch);
    Dt. Schrifttafeln d. IX.-XVI. Jh. aus Hss. d. K. Hof- u. Staatsbibl. in München, 5 T., 1910-30 (mit O. Glauning), Nachdr. 1975;
    Der Briefwechsel v. Jakob Burckhardt u. Paul Heyse, 1916, Nachdr. 1974;
    Abhh. z. dt. Lit.gesch., FS f. Franz Muncker, 1916 (mit E. Sulger-Grebing);
    Der Briefwechsel v. Emanuel Geibel u. Paul Heyse, 1922;
    Paul Heyse, Gesammelte Werke, 15 Bde., 1924;
    Der Briefwechsel v. Theodor Fontane u. Paul Heyse 1850-1897, 1929. |

  • Nachlaß

    Nachlaß: Bayer. Staatsbibl. München; Stadtarchiv Erlangen, Platen-Archiv (P).|

  • Quellen

    Qu Bayer. HStA München; Archiv d. Bayer. Ak. d. Wiss.

  • Literatur

    Geistiges u. künstler. München in Selbstbiogrr., hg. v. W. Zils, 1913;
    Jb. d. Ver. dt. Bibliothekare 14, 1920;
    Münchner Neueste Nachrr. v. 8.8.1928;
    W. Brecht, in: Jb. d. Bayer. Ak. d. Wiss. 1928/29, S. 64-67;
    Wolfgang Petzet, Leben u. Werk d. Lit.-hist., Germanisten u. Bibliothekars Dr. E. P., in: FS Otto Glauning z. 60. Geb.tag, 1936, S. 160-62;
    Btrr. z. Gesch. d. Bayer. Staatsbibl., hg. v. R. Hacker, 2000;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1928;
    DBJ X, Tl.;
    A. Habermann u. a., Lex. dt. wiss. Bibliothekare 1925-1980, 1985;
    Kosch, Lit.-Lex.3;
    Internat. Germanistenlex. (in Vorbereitung). – Zu Michael: Monumental, FS f. M. P., hg. v. S. Böning-Weis u. a., 1998;
    SZ v. 15. u. 28.10.1999 (P);
    FAZ v. 27.10.1999 (P).

  • Portraits

    Gem. v. Hermann Petzet (Privatbss.).

  • Autor/in

    Bernhard Ebneth
  • Empfohlene Zitierweise

    Ebneth, Bernhard, "Petzet, Erich" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 274 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116135603.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA