Lebensdaten
1766 bis 1808
Geburtsort
Kosteletz (Ostböhmen)
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Mediziner ; Anatom
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 123001234 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Pessina, Ignaz Joseph
  • Pešina, Ignaz Joseph
  • Pešina, Ignaz
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Pessina, Ignaz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123001234.html [07.12.2019].

CC0

  • Genealogie

    V František (Franz) Anton Pešinský (Peschinský) (1728–72), Müller in K.;
    M Barbara Žižková (* 1749);
    Franziska v. Molitor (1776–1821), aus Prag;
    2 S, 2 T.

  • Leben

    Unter dem Namen Ignatius Peschinsky war P. 1783 als Hörer der Logik an der Univ. Prag immatrikuliert. Nach bisher ungeklärter Unterbrechung 1784-90 studierte er seit 1791 an der Univ. Wien Humanmedizin und wurde 1795 promoviert. Anschließend war er unter dem Anatomen und Physiologen Georg Proháska (1749–1820) mehrere Jahre in Wien als Prosektor tätig. 1798 wurde er anatomischer Demonstrator an der „k. k. Militair-Thierarzneyschule“ in Wien und erhielt 1801 Titel und Stellung eines zweiten Professors. In der Nachfolge von Johann Knobloch (1750–1817) wurde er 1807 zum ersten Professor und provisorischen Leiter, am 26.2.1808 (postum) zum Direktor der Tierarzneischule ernannt.

    P. warum die Wende des 18. zum 19. Jh. einer der bedeutendsten Wissenschaftler an der Wiener Tierarzneischule. Von der Humanzur Tiermedizin übergehend, konnte er darin neue Wege aufzeigen. 1801 bekämpfte er in Österreich und Ungarn u. a. erfolgreich die Rinderpest. 1802 bereitete und verimpfte er eine über Kälber kultivierte Vakzine gegen die Schafpocken, eine Pionierarbeit von großer wirtschaftlicher Tragweite. Internationalen Ruhm erlangte er durch seine mit Kupferstichen von Charles Seipp versehene, postum publizierte „Zahnalterslehre“ (1811), die auf der Untersuchung der Gebisse von über 3000 Pferden genau bekannten Alters beruhte. Es gelang ihm, die durch den Abrieb beim Kauen entstehenden natürlichen und alterscharakteristischen Veränderungen an den Schneidezähnen durch Schleifen und Feilen an von toten Tieren gewonnenen Zahnpräparaten nachzuahmen. Damit schuf er die wissenschaftlich-experimentelle Basis für die noch heute geübte Altersbestimmung bei Pferden. P.s Schnitt- und Schleifpräparate waren von so herausragender Qualität, daß sie für Unterrichtszwecke industriell nachproduziert wurden (u. a. Fa. Voigtländer, Dresden 1815).|

  • Auszeichnungen

    k. k. Hoftierarzt (1806); Mitgl. d. Sächs. Ökonom. Ges., Leipzig; Pessina-Medailled. vet.-med. Fak. Brünn (1966); 30-Heller-Briefmarke (ĆSSR 1966).

  • Werke

    Anleitung z. Heilung d. Rindviehpest mit d. eisenhältigen Salzsäure, 1802, 41825;
    Ueber d. Impfung d. Schafpocken u. d. Cultur d. Impfstoffes, in: Med. Jb. 2, 1802;
    Ueber d. Erkenntniß d. Pferdealters aus d. Zähnen, 1809 (Kurzfassung ohne Kupfer), 1811 (vollst. Ausg. d. J. U. Fechner), 21825, ital. 1831.

  • Literatur

    W. Lechner, Die Anatomielehrer d. Wiener Tierarzneischule, I, 1933, S. 10-14;
    O. Rr. v. Troll-Obergfell, in: Btrr. z. Gesch. d. Veterinärmed. 4, 1942, S. 262 f.;
    J. Schreiber, I. v. P.s System d. Zahnalterslehre, in: Wiener tierärztl. Mschr. 44, 1957, S. 529-33;
    ders., in: 200 J. Tierärztl. Hochschule in Wien (FS), 1968, S. 111-14;
    R. Böhm u. J. Šindlář, in: J. Schäffer (Hg.), Domestication of Animals etc., Tagungsber. d. DVG-Fachgruppe Gesch., 1999, S. 171-82 (mit Abb. d. Pessina-Medaille v. 1966);
    Wurzbach;
    Biogr. Lex. Böhmen;
    Hist. Lex. Wien.

  • Portraits

    Ölgem. v. G. Proháska, 1800 (Verlust im 2. Weltkrieg), Abb. in: G. W. Schrader u. E. Hering, Biogr.-lit. Lex. d. Thierärzte aller Zeiten u. Länder, 1863, S. 319;
    Relief (ehem. Rektoratsgebäude d. Tierärztl. Hochschule Berlin, Luisenstraße);
    tschech. Heller-Briefmarke (1966);
    Pessina-Medaille v. Václav Kovanic, 1966.

  • Autor/in

    Johann Schäffer
  • Empfohlene Zitierweise

    Schäffer, Johann, "Pessina, Ignaz" in: Neue Deutsche Biographie 20 (2001), S. 213-214 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123001234.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA