Lebensdaten
1855 bis 1933
Geburtsort
Königsberg (Preußen)
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119274663 | OGND | VIAF: 77122094
Namensvarianten
  • Cosack, Carl Albert Konrad
  • Cosack, Konrad
  • Cosack, Carl Albert Konrad
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Cosack, Konrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119274663.html [23.04.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Carl Joh. (1813–68), Prof. der praktischen Theol. in Königsberg (s. ADB IV), S des Karl Frdr., Bgm. v. Marienburg; u. der Johanna van Beuningen;
    M Bertha Kloer;
    ⚭ Marg. (1857–1949), T des Karl Kloer, Landrat in Halle, u. der Emilie v. Wulffen; 2 Kinder.

  • Leben

    C. studierte in Berlin, München und Halle bei K. G. Bruns, A. Brinz und H. Brunner Rechtswissenschaft. 1882 habilitierte er sich und war dann 3 Jahre lang als Richter tätig. Anschließend wurde er Professor in Berlin, Gießen (1889–93), Freiburg (Breisgau) (1893-96) und Bonn (1896–1915). In dieser Zeit beschäftigte er sich auch mit Plänen für eine Hochschulreform und verfaßte darüber die Schrift: Universitätsreform, ein Programm (1921). In der Hoffnung, durch einen ungewöhnlichen Schritt diese Reform beschleunigen zu können, legte er 1915 seine Professur nieder. Von 1918 ab war er Honorarprofessor in München. In seinen Werken bekämpfte C. die scholastische Begriffsdogmatik, ohne sich jedoch selbst ganz davon freimachen zu können. Als Anhänger der Freirechtslehre scheute er sich nicht, dort, wo ihm das Gesetz den Lebensbedürfnissen zu widersprechen schien, seine eigenen Rechtsgedanken als Rechtsregeln einzuführen. Er betätigte sich auch als schöngeistiger Schriftsteller und Politiker.

  • Werke

    u. a. Das Sachenrecht mit Ausschluß d. bes. Rechts d. unbeweglichen Sachen im Entw. eines Bürgerl. Gesetzb. f. d. Dt. Reich, 1889 (Streitschr. gegen d. 1. Entw. zum BGB, von deren Vorschlägen eine Reihe in d. BGB übernommen wurde);
    Lehrb. d. Handelsrechts, 1888, 121930 (6. Aufl. ins Franz. übers.);
    Lehrb. d. Bürgerl. Rechts, 2 Bde., 1898, 81927.

  • Literatur

    H. Planitz, Die Rechtswiss. d. Gegenwart in Selbstdarst. I, 1924 (W-Verz., P);
    R. Müller-Erzbach, in: Zs. f. d. gesamte Handelsrecht u. Konkursrecht, 1935, S. 1;
    Kürschner, Lit.-Kal. 1932 (W). - Zu V Carl Joh.: Schwarz, in: Altpreuß. Biogr. I, 1941.

  • Autor/in

    Heinrich Hubmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Hubmann, Heinrich, "Cosack, Konrad" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 373 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119274663.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA