Lebensdaten
1525 - 1595
Geburtsort
Schloß Stolberg (Unterfranken)
Sterbeort
Remlingen
Beruf/Funktion
Diplomat
Konfession
katholisch,evangelisch
Normdaten
GND: 118870653 | OGND | VIAF: 70458571
Namensvarianten
  • Castell, Heinrich Graf zu
  • Castell, Heinrich zu
  • Castell-Remlingen, Heinrich zu
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Castell, Heinrich Graf zu, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118870653.html [07.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Wolfg. (1482–1546), S des Frdr. u. der Elis. v. Reitzenstein;
    M Martha (1485–1541), T des Mich. Gf. zu Wertheim u. der Barb. Gfn. zu Eberstein;
    11.6.(7.?)1555 Wiesensteig (Württ.) Elis. (1527–87), T des Ulrich Gf. zu Helfenstein;
    2 S.

  • Leben

    C. studierte 1533-48 in Ingolstadt, Dôle, Bologna und Padua. Schon seit frühester Jugend Domizellar in Würzburg und Bamberg, nahm er 1548 seine Kapitularstelle in Würzburg ein. Diplomatische Missionen des Bichofs führten ihn 1552 unter anderem zu den Passauer Verhandlungen und an den kaiserlichen Hof, 1553 nach Dresden, wo er den Kurfürsten Moritz zur Unterstützung der fränkischen Hochstifte bewog. 1555 verließ er den geistlichen Stand und bekannte sich zur Lehre Luthers. Er trat in die Dienste Herzog Christophs von Württemberg, der ihn ebenfalls mit diplomatischen Aufträgen betraute. Nach dem Tode des Herzogs war C. ab 1569 Statthalter des Herzogtums. Seit 1575 war er zwei Jahre lang ansbachischer Statthalter. Kaiser Maximilian II. schätzte seine diplomatischen Fähigkeiten sehr hoch und zeichnete ihn auf dem Reichstag zu Augsburg 1566 mit einem besonderen Gerichtsprivileg aus. 1583 war C. als Beauftragter Kaiser Rudolfs II. an der Schlichtung der fast ein Menschenalter dauernden Streitigkeiten zwischen den Landgrafen von Hessen und dem Deutschen Orden beteiligt. Von seinen Zeitgenossen wird C. als ein ungewöhnlich gebildeter Mann geschildert. Die erhaltenen Reste seiner Bibliothek, vor allem sehr zahlreiche Aldinen, beweisen seine große Bibliophilie.

  • Portraits

  • Autor/in

    Prosper Graf zu Castell-Castell
  • Empfohlene Zitierweise

    Castell-Castell, Prosper Graf zu, "Castell, Heinrich Graf zu" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 171 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118870653.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA