Lebensdaten
1646 bis 1717
Geburtsort
Remlingen
Sterbeort
Augsburg
Beruf/Funktion
kaiserlicher Feldmarschall
Konfession
evangelisch,katholisch
Normdaten
GND: 135719143 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Castell-Remlingen, Friedrich Magnus
  • Castell, Magnus zu
  • Castell-Remlingen, Friedrich Magnus zu
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Castell-Remlingen, Friedrich Magnus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135719143.html [24.05.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Wolfg. Gg. (1610–68), württ. Landhofmeister u. Präs. des Geh. Regimentsrats, S des Wolfg. u. der Juliana Gfn. zu Hohenlohe-Neuenstein;
    M Sophie Juliana (1620–82), T des Ludw. Eberh. Gf. zu Hohenlohe-Waldenburg-Pfedelbach u. der Dorothea Gfn. Erbach;
    B Wolfg. Dietr. s. (4);
    1) 17.11.1678 Susanna (1643–1713), T d.es Joach. Ernst Gf., später Fürst zu Oettingen-Oettingen, 2) 1714|Fatme (Aug. Marianna Cölestine), die 1686 in Gefangenschaft geratene T eines türkischen Paschas;
    1 S aus 1);
    N Ludw. Frdr. s. (3).

  • Leben

    C. studierte zusammen mit seinem Bruder in Tübingen und unternahm wie dieser eine Reise nach den Niederlanden und Frankreich. Seit 1671 befand er sich in französischen und bayreuthischen Kriegsdiensten. 1680 trat er in nähere Beziehungen zum Wiener Hof, nachdem er etwa 1674 konvertiert hatte. Der Kaiser machte ihn zum Kammerherrn und verlieh ihm ein Dragonerregiment. In den folgenden Jahrzehnten focht C. in verschiedenen Stellungen (1686 Generalfeldwachtmeister, 1692 Feldmarschall-Leutnant, 1694 General der Kavallerie) meist unter dem Markgrafen Ludwig von Baden gegen die Türken und Franzosen. 1705 zog er sich aus dem aktiven Dienst zurück. Das gleiche Jahr brachte ihm die Ernennung zum Generalfeldmarschall.

  • Portraits

  • Autor/in

    Prosper Graf zu Castell-Castell
  • Empfohlene Zitierweise

    Castell-Castell, Prosper Graf zu, "Castell-Remlingen, Friedrich Magnus" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 171 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135719143.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA