Lebensdaten
1590 bis 1643
Geburtsort
Lisberg
Sterbeort
Marburg
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe ; Professor für Physik und griechische Sprache in Gießen ; Hebraist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 124615023 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Steuber, Johannes
  • Steuber, Johann
  • Steuberus, Iohannes
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Steuber, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124615023.html [10.07.2020].

CC0

  • Leben

    Steuber: Johannes St., geboren am 16. Januar 1590 zu Schwickardshausen (bei Nidda in Oberhessen), als Sohn des Pfarrers zu Lißberg und Schwickardshausen gleichen Namens. Seine Erziehung erhielt er auf den Pädagogieen zu Marburg und Gießen. Seit 1606 besuchte er die Universität Gießen, später Heidelberg. 1614 erhielt er zu Gießen die Professur für Physik und kurz darauf die der griechischen Sprache, 1620 die der Theologie und des Hebräischen. 1627 siedelte er mit der Universität nach Marburg über und wurde Prediger an der Elisabethkirche und Universitätsbibliothekar; letzteres Amt vertauschte er 1635 mit dem Ephorat der Stipendiaten. Am 5. Februar 1643 starb er infolge eines Schlaganfalls. Er war ein bedeutender Kenner der griechischen und hebräischen Sprache, welche er beide mündlich wie schriftlich beherrschte und in ihnen Disputationen abhielt; einige seiner Disputationen sind griechisch abgefaßt. 1626 gab er eine griechische Grammatik heraus. Seine zahlreichen Schriften (darunter viele Disputationen) sind philosophischen und theologischen Inhalts. 1641 verfaßte er „S. Elisabeth, ihr Leben, Handel und Wandel“.

    Sein Urenkel Johann Engelhard St. (geboren 1693 in Marburg, 1747 in Rinteln), wie auch dessen Sohn Christian Georg St. (1731 bis 1789) waren ebenfalls namhafte Hebraisten.

    • Literatur

      Hanneken, M., Leichenpredigt, 1644. — Rambach, Hess. Heb-Opfer I, 121. XV, 471. — Strieder, Hess. Gelehrtengesch. XV, 316.

  • Autor/in

    Kretzschmar.
  • Empfohlene Zitierweise

    Kretzschmar, "Steuber, Johannes" in: Allgemeine Deutsche Biographie 36 (1893), S. 149 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124615023.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA