Lebensdaten
1861 bis 1943
Geburtsort
Innsbruck
Sterbeort
Kaltern bei Bozen
Beruf/Funktion
Schriftstellerin
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 105050318 | OGND | VIAF: 461820
Namensvarianten
  • Buol von Berenberg, Maria Anna Freiin
  • Buol von Berenberg, Maria Freiin
  • Buol von Berenberg, Maria Anna Freiin
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Buol von Berenberg, Maria Freiin, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd105050318.html [03.03.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Franz (1823–75), Gen. referent der Tiroler Landstände, S des Franz (s. Einl.) u. der Marianna Freiin Giovanelli v. Gerstburg;
    M Luise (1835–1903), T des Jos. Frhr. Di Pauli v. Treuheim u. der Franziska v. Schasser;
    Om Jos. Frhr. Di Pauli ( 1905), österr. Staatsmann; Tante von Maria ( Ludwig Frhr. v. Biegeleben [ 1872], hessischer u. österr. Diplomat [s. NDB II]); ledig.

  • Leben

    B. blieb seit ihrem 6. Lebensjahre auf dem vom Vater erworbenen Ansitz in Kaltern, genoß häuslichen Unterricht und die Freundschaft verschiedener konservativer Adliger Südtirols und der Emilie Ringseis, unternahm etliche Reisen, so nach Palästina, und wirkte still als Vorkämpferin für Heimat und Volkstum in sozialem Verständnis und realistischer Auffassung des Lebens durch ihr Beispiel und ihre Fürsorge. Sie erwarb sich Anerkennung als Erzählerin mit trefflicher Charakter- und Sittenschilderung und als Stückschreiberin für ländliche Bühnen. Außer ihren begeisterten „Liedern vom heiligen Lande“ (Brixen 1902) und unveröffentlichten „Heckenliedern“ verfaßte sie vornehmlich kleinere und größere Volkserzählungen, die zunächst in Zeitungen oder Zeitschriften erschienen, geschichtliche Bücher und erzählte in M. Köchlings „Dichters Werden“ (1919) von ihrem Beginnen. Sie blieb ein treuer Anwalt Südtirols, besonders im Kampf um die Erhaltung tirolischen Wesens und die deutsche Muttersprache.

  • Werke

    Weitere W Die Stiefkinder, Erzählung, Bozen 1902;
    Der Bader v. St. Margrethen, 1904;
    Aus Etschland u. Inntal, Graz 1907;
    Die Stiefkinder, Bozen 1910;
    Notburga, Schauspiel, Innsbruck 1911;
    Erzählungen u. Sagen aus Tirol, 1912;
    Geschichten aus alter Väterzeit, Innsbruck 1926;
    Ein Herrgottskind, ebenda 1928 (Biogr. v. M. v. Mörl);
    Aus Gottes Werkstatt, ebenda 1931;
    Joh. Nep. v. Tschiderer u. seine Zeit, ebenda 1934;
    Aus d. alten Tirol, ebenda 1936;
    Früchte d. Heimat, Geschichten, hrsg. v. M. v. Rubatscher, Wien 1948.

  • Literatur

    Volkslesehalle 10, Wien-Regensburg 1910, S. 73 ff.;
    H. Binder, in: Die Bücherwelt 8, 1911, S. 89 ff.;
    A. Dörrer, in: Die Kultur, Wien 1911, S. 411 ff.;
    Dolomiten, Bozen 23.8.1951;
    Kosch Lit.-Lex. I (W, L).

  • Autor/in

    Anton Dörrer
  • Empfohlene Zitierweise

    Dörrer, Anton, "Buol von Berenberg, Maria Freiin" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 22 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd105050318.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA