Dates of Life
1841 - 1925
Place of birth
Täbingen bei Rottweil
Place of death
Stuttgart
Occupation
evangelischer Theologe ; Kirchenhistoriker ; Pfarrer
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 119207338 | OGND | VIAF: 4919339
Alternate Names
  • Bossert, Gustav der Ältere
  • Bossert, Gustav
  • Bossert, Gustav der Ältere
  • more

Objects/Works

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bossert, Gustav, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119207338.html [06.12.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Gottlob Christoph, Stadtpfarrer in Großsachsenheim und Bußlingen, S des Gottfried Christoph, Pfarrer in Holzmaden, und der Joh. Dorothea Palm;
    M Sophie Palm, aus alter Apotheker- und Bürgermeisterfamilie in Schondorf;
    1870 Luise, T des Senators Ferdinand Donandt und der Marianne Gildemeister aus Bremen;
    S Gustav (der Jüngere, 1882–1948), Pfarrer und Kirchenhistoriker.

  • Life

    Nach den theologischen Studien in Tübingen und den Vikarsjahren wurde B. 1869 Pfarrer in Bächlingen und 1888-1907 in Nabern. B.s originale Leistung ist die Erforschung der Christianisierung Württembergs in seinen Studien über Urpfarreien und Kirchenheilige. Von den Namen der Kirchenpatrone ausgehend, glaubte er seit 1886, eine Missionierung Württembergs vom westlichen Frankreich aus annehmen zu können. Die fränkischen Glaubensboten hätten sich an einzelnen Orten niedergelassen. Aus diesen Missionsstationen seien die Urpfarreien mit den Urkirchen geworden, die es nun festzustellen gelte. B.s Thesen, heute zwar großenteils überholt, wirkten äußerst anregend und schufen die moderne Patrozinienkunde. Seine Forschungsergebnisse legte er in der Calwer Württembergischen Kirchengeschichte nieder, in der er auch die Reformationsgeschichte in der damals üblichen Schwarz-Weiß-Malerei behandelte. Er wirkte mit bei der Begründung der Württembergischen Kommission für Landesgeschichte (1891) und der Blätter für württembergische Kirchengeschichte (1896).

  • Works

    Württ. u. Janssen, 1884;
    Das Interim in Württ., 1897;
    zahlr. Zs.-Aufsätze;
    Württ. Kirchengesch., hrsg. v. Calwer Verlagsver., 1893.

  • Literature

    Festschr. …, 1921;
    G. B.-Bibliogr., 1932;
    Schottenloher VI, 1940, S. 66 f.;
    RGG. - Zu G. B. d. J.: Bll. f. württ. Kirchengesch., 1948.

  • Author

    Hermann Tüchle
  • Citation

    Tüchle, Hermann, "Bossert, Gustav" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 484-485 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119207338.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA