Lebensdaten
1862 bis 1924
Geburtsort
Stürzikon bei Embrach (Kanton Zürich)
Sterbeort
Clavadel bei Davos
Beruf/Funktion
schweizerischer Schriftsteller
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118893017 | OGND | VIAF: 64113465
Namensvarianten
  • Bosshart, Jakob
  • Bosshart, J.
  • Boßhart, Jakob
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bosshart, Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118893017.html [28.10.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Hans Heinrich (1823–98), Landwirt in Stürzikon, S des Landwirts Rud. und der Anna Barb. Bänninger;
    M Anna Barb. Meier (1832–1905);
    1899 Elsa (1879–1953), T des Rechtsanwalts Ludwig Forrer (1845–1921), Bundespräsident von 1905 und 1912, und der Johanna Dändliker; kinderlos.

  • Leben

    Nach mehrjähriger Betätigung an einer Privat-Mittelschule in Weinheim/Bergstraße und sprachwissenschaftlichem Studium in Zürich und Paris (bei Paul Meyer und Gaston Paris) wurde B. 1897 Lehrer in Zürich, jedoch bald durch schweres Lungenleiden behindert, das ihn 1916 zum Rücktritt und zum Aufenthalt in Clavadel zwang. Ende der 90er Jahre trat er mit einem Zyklus von Erzählungen „Im Nebel“ an die Öffentlichkeit. In verschiedenen weiteren Novellenbänden erwies er sich als Meister der gedrungenen, psychologisch durchgebildeten Kurzgeschichte. Er bewegte sich dabei u. a. im gesellschaftskritischen und historischen Stoffkreis. Vor allem aber wußte er Seelisches in Landschaft und Menschen der ihm eng anvertrauten bäuerlichen Umwelt zu anschaulicher Darstellung zu bringen. Seine Kunst war aber keineswegs in diesen Rahmen gebannt: das bewiesen der Zeitroman „Ein Rufer in der Wüste“, die feingeformten Novelletten „Träume der Wüste“ und ein Bändchen Gedichte. B., dessen Schaffen auch in Deutschland sehr beachtet wurde, erfuhr durch Verleihung der namhaftesten schweizerischen Literaturpreise (Gottfried Keller-Preis und Preis der Schillerstiftung) verdiente Anerkennung.

  • Werke

    Ges. Werke, 6 Bde., hrsg.v. F. Hunziker, Frauenfeld 1950/51 (I: Durch Schmerzen empor, II: Erdschollen, III: Neben d. Heerstraße, IV: Jugend u. Heimat, V: Ein Rufer in d. Wüste, VI: Träume d. Wüste, Gedichte, Nachwort d. Hrsg., P, vollst. W-Verz.);
    Bundesrat L. Forrer, Winterthur 1923;
    Bausteine z. Leben u. Zeit, 1929 (aus d. Nachlaß);
    s. a. Nekrolog z. Kürschner, Lit.-Kal. 1901–35, 1936.

  • Literatur

    J. Hofmiller, Die Erzählungen J. B.s, in: Süddt. Mhh., 1913;
    J. Job, J. B., Stud. z. seiner Erzählungskunst, 1923;
    B. Huber-Bindschedler, J. B., 1929;
    M. Konzelmann, J. B., 1929 (P);
    Kosch, Lit.-Lex. I (W, L).

  • Autor/in

    Fritz Hunziker
  • Empfohlene Zitierweise

    Hunziker, Fritz, "Bosshart, Jakob" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 485 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118893017.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA