Lebensdaten
1871 bis 1954
Geburtsort
Kassel
Sterbeort
Düren-Rölsdorf
Beruf/Funktion
Graphiker ; Maler ; Designer ; Kabarettist
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 118986570 | OGND | VIAF: 15570017
Namensvarianten
  • Neumann-Neander, Ernst (seit 1911 auch)
  • N2 (seit 1911 auch)
  • Beil, Kaspar (Pseudonym)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Neumann, Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118986570.html [26.11.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Friedrich Emil (1842–1903), aus Pojerstiten (Samland), seit 1881 Lehrer an d. Höheren Mädchenschule in K., seit 1891 Prof. an d. Kunstak. Kassel, Landschafts- u. Marinemaler (s. BJ VIII, S. 203 f.; ThB; Altpreuß. Biogr. II), S d. Lehrers Friedrich Wilhelm u. d. Henriette Amalie Schirmer;
    M Antonie, T d. Ferdinand Valentin Jensen, Apotheker in Wriezen (Brandenburg);
    B Kurt ( 1945), Ing. in Berlin, Hans (1873–1956), Grafiker, Landschaftsmaler in München;
    1) 1900 Ottilia Matthiesen, 2) nach 1908 Lucy Wirckau, 3) 1921 Emilie Millonig;
    1 T aus 2).

  • Leben

    Bereits seit 1886 machte N. durch zahlreiche Sportrekorde auf dem Hochrad von sich reden. Schon früh begeisterte er sich für Motorräder, versuchte sich seit 1898 auch mit eigenen Konstruktionen; 1904 nahm er mit einem eigenem Leichtmotorrad am Rennen Paris – Rom – Paris teil. N. studierte zunächst an der Kasseler, seit 1893 an der Münchener Kunstakademie sowie an der Technischen Hochschule. Seit 1896 lieferte er Graphiken u. a. für die Zeitschriften „Jugend“ und „Simplicissimus“. Zusammen mit Heinrich Wolff (1875–1940) gründete er 1901 die „Graphische Schule Neumann-Wolff“, in der Holzschnitt und Lithographie gelehrt wurde und die bis 1903 bestanden haben dürfte. Im selben Jahr wurde N. Mitgründer und Künstlerischer Leiter des literarischen Kabaretts „Elf Scharfrichter“ (1901-03). Hierfür gestaltete er Plakate wie das bekannte „Kerzenplakat“ (1901/02). 1903-08 folgte ein Aufenthalt zu|Studienzwecken und als Werbegrafiker in Paris.

    1909 gründete N. die „Ateliers Ernst Neumann für Moderne Reklame“ in Berlin, aus denen 1910-23 Plakate, Kataloge und Schutzmarken im Automobilbereich hervorgingen. Mit Karosserieentwürfen für Autos und Rahmenkonstruktionen für Motorräder sowie einer Vielzahl von Gebrauchsmustern und Patenten beeinflußte N. auch die technische Entwicklung der Kraftfahrzeuge. Seit ca. 1911 führte er den Zweit- und Produktnamen „Neander“. Am 1. Weltkrieg nahm er als Freiwilliger der Kraftfahrtruppe teil. 1918-22 war N. Teilhaber der Firma „Szabo und Wechselmann“, die seine Karosserieentwürfe und Automobile unter dem Markennamen SZAWE baute. 1924-29 wurden in der „Neander Motorfahrzeuge GmbH“ (1925), Euskirchen (später Düren-Rölsdorf) im Rheinland, die „Neander“-Motorräder mit eigenwilligem Profilrahmen (zunächst aus Aluminium, seit 1927 Einheitsrahmen aus Stahl), blattgefederter Pendelgabel sowie ergonomischem Muldensattel und verschiedenen Einbaumotoren produziert. 1928 wurde die Fahrgestell-Lizenz an die Firma Opel verkauft („Opel Motorclub“, bis 1930). Seit 1934 versuchte N., die Vorteile von Auto und Motorrad in „Fahrmaschinen“ in der Tradition der „Cycle Cars“ zu vereinen (seit 1939 auch für den militärischen Einsatz). Seit 1931 durch ein Kehlkopfleiden schwer sprechbehindert, widmete er sich seit 1950 wieder der Malerei.

    Sowohl auf dem Gebiet der Kunst und Gebrauchsgrafik, als auch als Pionier motorisierter Fortbewegung war N. ein „prinzipieller Moderner“ (H. Esswein). Als Vertreter der Leichtbauweise, des Stromliniendesigns (Aerodynamik) und der Ergonomie bei Autos und Motorrädern beeinflußte er die weitere Entwicklung nachhaltig. Unstet „seiner Zeit vorauseilend“ (Werbetext für seine Motorräder) fand er bisweilen futuristische Lösungen für seine Fahrzeuge und interpretierte die Technik als Weiterführung der Kunst – mit wechselndem wirtschaftlichem Erfolg.

  • Werke

    u. a. Illustrationen in: R. Scheid (Hg.), AVA-LUN, Ein Jb. neuer dt. lyr. Wortkunst, 1901 ff.;
    Jugend, Nr. 16, 1902, Ein Tyrann;
    ebd. Nr. 7, 1903, Zukunftstraum;
    Radfahr-Humor, 1887 ff., Karikaturen;
    Schnauferl, Karikaturen;
    Simplicissimus, 1896 ff.;
    Die Elf Scharfrichter, Ein Musenalm., Carrikaturen, nebst allerlei boshaften Bemerkungen v. H. Lautensack, 1902;
    Bilderzyklen um 1903: Citta mortâ (Venedig), Bergtanz (Dolomiten), Die Kunstarmen (Jahrmarktmotive aus Italien);
    div. Gem. im Leopold-Hoesch-Mus., Düren;
    SZAWE Plakate (u. a. mit jap. Holzschnittmotiv), SZAWE Karosserieentwürfe, Sosa-Tennisbälle, Plakat;
    Werbematerial f. Motorräder;
    Konstruktionszeichnungen u. Fotos v. Motorrädern, Autos u. Schiffen;
    Patente u. a. versenkbarer Verdeckkasten (DRGM 472702, 1911);
    integrierte Scheinwerfer (DRGM 480598, 1911).

  • Literatur

    H. Esswein, Moderne Illustratoren, IV, 1905 (P);
    S. Knittel, Motorräder in Fahrt, Haute Couture – Neander 1000 von 1930, S. 93-96;
    R. Piper, Vormittag e. Verlegers, 1947 (P);
    K. Piper (Hg.), Nach 50 J., Piper 1904-1954, 1954;
    A. Sailer, Jugendstil-Ill. in München (Ausst.kat.), 1970;
    H. Schindler, Monogr. d. Plakats, 1972, S. 97-103;
    E. Tragatsch, Zeugen d. Motorradentwicklung, 1979;
    ders., Rennmotorräder, 1982;
    T. Walters u. a., Jugendstil-Graphik, 1980;
    ders., Nimm's leicht!, Die Rennmaschinen d. Neumann-Neander, in: Oldtimer Markt 1996, H. 8, S. 232-37;
    W. Oswald, Dt. Autos 1920-1945, 1977;
    J. Porâzik, Motorräder v. 1985-1940, 1983;
    M. Weisser, Dt. Reklame, 100 J. Werbung 1870-1970, Ein Btr. z. Kunst- u. Kulturgesch., 1985, S. 57-62;
    A. Cathcart, Klass. Motorräder aus acht J.zehnten, 1987;
    H. Krackowizer, Meilensteine d. Motorradgesch., 1987;
    E. Leverkus, Voller Ernst, in: Motorrad Classic 5, 1991, H. 1, S. 12-17;
    S. Rauch, ebd. H. 4, S. 42-19;
    P. Simsa, Der Denker, in: MotorKlassik 1991, H. 9, S 36-38;
    H. Wilhelm, Die Münchner Bohème, 1993;
    M. Gf. Wolff Metternich, 100 J. auf 3 Rädern, Dt. Dreispurfahrzeuge im Wandel d. Zeiten, 1993;
    T. Trapp, E. N.-N. u. seine Motorräder, 1996 (P);
    ThB;
    Metzler, Kabarett Lex.

  • Portraits

    Karikatur, in: A. Langens Verlagskat. 1893-1898, 1898;
    Selbstbildnis, 1951, Mischtechnik Tempera/Gouache (Mus. Düren).

  • Autor/in

    Roland Opschondek
  • Empfohlene Zitierweise

    Opschondek, Roland, "Neumann, Ernst" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 143 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118986570.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA