Dates of Life
1871 bis 1945
Place of birth
München
Place of death
Thierberg bei Kufstein (Tirol)
Occupation
Pharmakologe ; Toxikologe
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 134172787 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Jodlbauer, Albert

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Jodlbauer, Albert, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd134172787.html [24.04.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Matthäus (s. 2);
    - München 1901 Marie Anna (1875–1960), T d. KR Hugo Oberhummer (1844–1905), Mitinh. d. Kaufhauses Roman Mayr in M., u. d. Maria Sedlmayr;
    2 S, 1 T.

  • Life

    J. studierte 1891-95 Medizin in München und wurde als Schüler Otto v. Bollingers 1896 zum Dr. med. promoviert. Die nächsten Jahre verbrachte er als wissenschaftlicher Assistent bei H. v.von Tappeiner am Pharmakologischen Institut der Med. Fakultät der Univ. München, habilitierte sich dort 1901 in Pharmakologie und Toxikologie und wurde 1908 zum ao. Professor ernannt. Von 1923 bis zu seiner Emeritierung (1937) war J. o. Professor in der Tierärztlichen Fakultät in München und Vorstand des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie. Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeiten war die Erforschung der physiologischen und pharmakologischen Wirkungen der Lichtstrahlen, in die er vor allem die noch wenig bekannten Enzyme einbezog. Hierbei gelang erstmalig der weit über sein Fach hinaus bedeutsame Nachweis, daß die sensibilisierende Wirkung fluoreszierender Substanzen auf der Bildung von ionisiertem Sauerstoff beruht. Andere Arbeitsgebiete waren die Hämolyse, insbesondere durch hypertonische Lösungen von Neutralsalzen, der Einfluß der Oxalat- und Fluoridvergiftung auf das Blutkalzium, die mineralischen Knochenbestandteile und die pharmakologische Wirkung von Bittermitteln.|

  • Awards

    Dr. med. vet. h. c. (München 1941).

  • Works

    u. a. Die sensibilisierende Wirkung fluoreszierender Substanzen. 1907 (mit H. v. Tappeiner);
    Physiolog. Wirkungen d. Lichts, in: Hdb. d. normalen u. patholog. Physiol. 12, 1926;
    Bittermittel, Cotoin u. Aristolochin, in: Hdb. d. experimentellen Pharmakol. hrsg. v. A. Heffter, 1924.

  • Literature

    F. Lieben, Gesch. d. phyiolog. Chemie, 1935;
    B. Issekutz, Die Gesch. d. Arzneimittelforschung, 1971;
    Pogg. VI, VII a.

  • Author

    Karl Zipf
  • Citation

    Zipf, Karl, "Jodlbauer, Albert" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 451 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd134172787.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA