Lebensdaten
1829 bis 1890
Geburtsort
Unterschwärzenbach bei Griesbach (Niederbayern)
Sterbeort
München
Beruf/Funktion
Landwirtschaftsfachmann ; Versicherungsfachmann
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 134173031 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Jodlbauer, Matthäus (bis 1879)
  • Jodlbauer, Matthäus Ritter von
  • Jodlbauer, Matthäus (bis 1879)
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jodlbauer, Matthäus Ritter von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd134173031.html [21.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Johann (1774–1849). Bes. d. Niedermaierhofs in U.;
    M Juliane Hüfinger (1773–1855) aus Berg b. Griesbach;
    1859 Klara (1838–1904), T d. Dr. med. Jakob Braun (1792–1866), Honorarprof., Hofrat, prakt. Arzt, u. d. Maria Anna Ostermaier;
    3 S, 2 T, u. a. Eduard (1868–1921), KR, Dir. d. Bayer. Handelsbank in M., Albert (s. 1), Clara ( Carl Lintner, 1855–1928, Prof. f. Gärungschemie a. d. TH München).

  • Leben

    Nach dem Studium der Rechtswissenschaft in München und der Landwirtschaft in Weihenstephan unternahm J. 1855/56 auf Grund eines Staatsstipendiums eine längere Studienreise in verschiedene Länder, über die er in seinen „Wirthschaftlichen Wandernotizen“ (1858, 21859) ausführlich berichtete. Anschließend trat er als Assessor der schwäb. Regierung in den Dienst der inneren Verwaltung; 1859 wurde er in das landwirtschaftliche Referat des bayer. Handelsministeriums berufen. Daneben gehörte er seit 1857 dem Generalkomitee des Landwirtschaftlichen Vereins an. Die eingehende Beschäftigung mit den Problemen der bayer. Landwirtschaft, insbesondere der landwirtschaftlichen Versicherung, führte ihn zu seinem eigentlichen Lebenswerk, der Reform des öffentlich-rechtlichen Versicherungswesens in Bayern. Er entwickelte den Gedanken, für die Brandversicherungsanstalt anstelle der bis dahin zuständigen Behörden der inneren Verwaltung eine einheitliche Zentralstelle zu schaffen. Durch Gesetz vom 3.4.1875 wurde zu diesem Zweck die spätere Bayer. Versicherungskammer errichtet.|J. wurde mit ihrer Leitung betraut; er baute diese Behörde, die in ihrer Aufgabenstellung über die Gebäudebrandversicherung hinausgreift, zur bedeutendsten öffentlichrechtlichen Versicherungseinrichtung in Deutschland aus. Mit der 1884 auf seine Initiative gegründeten und ihm ebenfalls unterstellten Bayer. Landeshagelversicherungsanstalt erhielt das besonders hagelgefährdete Bayern die erste staatliche Hagelversicherung der Welt. J.s Pläne, der Versicherungskammer auch eine Tier- und eine Mobiliarversicherungsanstalt anzugliedern, konnten erst nach seinem Tode verwirklicht werden.

  • Werke

    Weitere W Was geschah z. Förderung d. Landwirtsch. unter Kg. Maximilian II. in Bayern?, 1863;
    versch. amtl. Denkschrr. üb. Landwirtsch.- u. Versicherungsfragen.

  • Literatur

    F. v. Englert, in: Heimgarten Nr. 19, Beil. z. Bayer. Staatsztg., Nr. 107 v. 11.5.1929;
    Denkschr. z. 75j. Bestehen d. Bayer. Landeshagelversicherungsanstalt, 1959, S. 16;
    P. Koch, Die dt. Versicherungsunternehmen, 1963, S. 11;
    H. Schmitt-Lermann, Die Bayer. Versicherungskammer in Vergangenheit u. Gegenwart, 21964, S. 21-24.

  • Autor/in

    Peter Koch
  • Empfohlene Zitierweise

    Koch, Peter, "Jodlbauer, Matthäus Ritter von" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 451 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd134173031.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA