Dates of Life
1798 bis 1881
Place of birth
Ohlau (Schlesien)
Place of death
Berlin
Occupation
Tierarzt
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 116753617 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Hertwig, Karl Heinrich
  • Hertwig, C. H.
  • Hertwig, Carl H.
  • more

Archival Sources

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Hertwig, Karl Heinrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116753617.html [17.10.2019].

CC0

  • Life

    H. studierte 1817-19 Medizin am Chirurgischen Institut zu Breslau und besuchte dann auf Kosten der Regierung die Tierarzneischulen in Wien (1819/20) und München (1820/21; 1822 in Berlin Prüfung als Tierarzt). 1823 wurde H. zum Repetitor an der Berliner Tierarzneischule ernannt. Er las zunächst spezielle Chirurgie und Operationslehre und leitete die Klinik für Kleine Haustiere (1826 Promotion zum doctor medicinae, 1827 Staatsprüfung als Arzt und Wundarzt). Als Tierarzt 1. Klasse (1828) und Oberlehrer (1829) übernahm er den gesamten Krankenstall und den gesamten klinischen Unterricht. Außerdem las er Arzneimittellehre. 1833 wurde H. zum Professor und 1837 zum Veterinärprofessor im Medizinalkollegium der Provinz Brandenburg ernannt. Seit 1855 hielt er zusätzlich an der allgemeinen Kriegsschule Vorlesungen über Pferdekenntnis. 1870 wurde er Medizinalrat, 1877 trat er in den Ruhestand. – Zusammen mit E. Gurlt ist H. der Begründer des wissenschaftlichen Rufes der Berliner Schule und der Veterinärwissenschaft überhaupt, allein schon durch seine „Beiträge zur näheren Kenntnis der Tollwuth der Hunde“ (1829). Er wandte sich besonders dem praktischen Teil der Tierheilkunde zu. Zahlreiche Artikel und Berichte von ihm erschienen im „Magazin für die gesamte Tierheilkunde“, das er zusammen mit Gurlt 1835 gründete und bis 1874 herausgab.

  • Works

    Weitere W u. a. Hdb. d. prakt. Arzneimittellehre f. Tierärzte, 1833, 51872;
    Chirurg. Anatomie u. Operationslehre f. Tierärzte, 1847 (mit E. Gurlt);
    Prakt. Hdb. d. Chirurgie f. Tierärzte, 1850, 31874;
    Taschenbuch d. ges. Pferdekde., 1851, 41878;
    Die Krankheiten d. Hunde u. deren Heilung, 1853, 21880. - Mitarb.: Enzyklopäd. Wb. d. med. Wiss., 1828 ff.

  • Literature

    G. W. Schrader u. E. Hering, Biograph.-literar. Lex. d. Tierärzte aller Zeiten u. Länder, 1863, S. 195 (P);
    Archiv f. wiss. u. prakt. Tierheilkde. 7, 1881, S. 495-98;
    V. Stang u. D. Wirth, Tierheilkde, u. Tierzucht V, 1928, S. 242.

  • Author

    Joachim Boessneck
  • Citation

    Boessneck, Joachim, "Hertwig, Karl Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 708 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116753617.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA