Lebensdaten
1845 bis 1919
Geburtsort
Oberdreis, (Kreis Neuwied)
Sterbeort
Kiel
Beruf/Funktion
Indologe ; Philosophiehistoriker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118671707 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Deussen, Paul Jakob
  • Deussen, Paul Jakob
  • Deussen, Paulus

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Deussen, Paul, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd118671707.html [25.05.2017].

CC0

Deussen, Paul Jakob

Indologe und Philosophiehistoriker, * 7.1.1845 Oberdreis, (Kreis Neuwied), 6.7.1919 Kiel. (evangelisch)

  • Genealogie

    V Adam (1801–87), Pastor in Oberdreis, aus Bauernfamilie; M Jakobine (1813–93), T des Jakob Ingelbach ( 1830), Pastor in Wevelinghoven b. Neuß, u. der Wilhelmine Trappen; 1886 Marie Volkmar (1863–1914), T des JR Leop. Moritz Levy (isr., seit Taufe 1837 Leop. Volkmar) in Berlin, u. der Bankiers-T Ida Simonson; 1 S, 1 T.

  • Leben

    Nach dem Besuch des Elberfelder Gymnasiums und der Landesschule Pforta, wo er von Obertertia an Mitschüler Nietzsches war und enge Freundschaft mit ihm schloß, studierte D. seit 1864 in Bonn, Tübingen und Berlin Theologie, Philosophie, Altphilologie und Sanskrit. Auf Promotion und Staatsexamen (1869) folgten Jahre als Hilfslehrer und Gymnasiallehrer, dann seit 1872 als Hauslehrer und Erzieher, zunächst in Genf, wo er sich 1873 habilitierte, über Philosophie las und das Studium des Sanskrit begründete. Nach weiteren Wanderjahren habilitierte er sich 1881 an der Universität Berlin bei Eduard Zeller mit dem „System des Vedanta“ (1883, 21906), wurde hier 1887 außerordentlicher, dann 1889 ordentlicher Professor für Philosophie an der Universität Kiel. Seine Lehrtätigkeit wurde durch zahlreiche Reisen nach Griechenland, Spanien, Ägypten, 1892 auch nach Indien unterbrochen. Die bleibende Grundlage seines|Denkens fand er, unbekümmert um die Philosophie seiner Zeit, in Schopenhauers Philosophie, auf die er 1868 durch Nietzsche hingewiesen wurde. Von Schopenhauer her verstand er auch die indische Philosophie, der er 3 1/2 Jahrzehnte seines eigenen Schaffens widmete. Die Krönung seines Lebenswerkes bildet die „Allgemeine Geschichte der Philosophie“ (1894-1917, 51922), die in 3 Bänden die indische, in drei weiteren die abendländische Philosophie behandelt und in Schopenhauer gipfelt. 1911 begründete er die Schopenhauer-Gesellschaft, deren Jahrbücher er bis zu seinem Tode herausgab. Seit 1911 gab er die ersten Bände der heute noch nicht abgeschlossenen historisch-kritischen Ausgabe der „Sämtlichen Werke“ Schopenhauers heraus.

  • Werke

    Weitere W Die Elemente d. Metaphysik, 1877, 71921; Die Sutras d. Vedanta, 1887; Sechzig Upanishads d. Veda, 1897; Jak. Böhme, 1897; Erinnerungen an F. Nietzsche, 1901; Vier philos. Texte d. Mahabharatam, 1906; Die Geheimlehre d. Veda, 1907; Mein Leben, 1922 (P).

  • Literatur

    H. Scholz, in: Kant-Stud. 24, H. 3, S. 304-14; F. Mockrauer, P. D. als Mensch u. Philosoph, in: IX. Jb. d. Schopenhauer-Ges., 1920, S. 1-84 (P); A. Meinong, in: Alm. d. Wiener Ak. 70, 1920, S. 242-54; Ziegenfuß I (W, L); O. Strauß, in: DBJ II, S. 360-67 (u. Tl. 1919, L).

  • Autor

    Arthur Hübscher
  • Empfohlene Zitierweise

    Hübscher, Arthur, "Deussen, Paul" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 622-623 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd118671707.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

Artikel noch nicht erschlossen.