Lebensdaten
1881 bis 1940
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Bloemendaal (Niederlande)
Beruf/Funktion
Indologe
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 117312312 | OGND | VIAF: 89574080
Namensvarianten
  • Strauß, Otto
  • Strauss, Otto
  • Strauß, O.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Strauß, Otto, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117312312.html [10.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Moritz H. (jüd.), aus Wiesbaden, Bankier u. Handelsrichter;
    M Hermine Massenbach, T e. Spinnereifabr. in Bühl (Baden);
    1920 Katharina Wittkopf (1889–1974.

  • Leben

    Nach dem Besuch des Wilhelmsgymnasiums in Berlin 1889–99 studierte S. Indologie und Philosophie an den Universitäten München, Berlin und Kiel, wo er unter Hermann Ol

    denberg (1854–1920) mit der Diss. „Br.has

    pati im Veda“ 1905 promoviert wurde. In Kiel unterstützte S. den fast erblindeten Paul Deussen (1845–1919) und übersetzte mit ihm „Vier philosophische Texte aus dem Mahābhāratam“ (1906), ein umfangreiches Werk, das neue Aspekte dieses Sanskrit-Epos offenlegte. Von Deussen geprägt, schrieb S. die bis heute maßgebliche Habilitationsschrift „Ethische Probleme aus dem ,Mahābhārata`“ (1911, Nachdr. 1983). Seit 1911 Privatdozent für Sanskrit in Kiel, folgte er 1913 einem Ruf nach Calcutta als Professor für Comparative Philology, wurde aber als dt. Staatsangehöriger während des 1. Weltkriegs 1915–20 in Ahmednagar (Britisch-Indien) interniert. Hier lernte er Russisch und übersetzte das Werk des Petersburger Buddhologen Theodor Stcherbatsky (1866–1942) „Erkenntnistheorie und Logik“ (1924). Seine indischen Erfahrungen verdichten sich in der frühen Würdigung von „Gandhi“ (Preuß. Jbb. 1923, S. 259–66). S. wurde 1921 ao. Professor in Kiel und erhielt 1928 den indologischen Lehrstuhl in Breslau. 1928–35 war er Mitherausgeber der „Orientalistischen Literaturzeitung“. Seine scharfsinnigen Untersuchungen zur indischen Philosophie genießen noch heute hohes Ansehen,

    u. a. „Zur Geschichte des Sām.khya“ (Wiener

    Zs. f. d. Kunde d. Morgenlandes 27, 1913, S. 257–75). Seine Übersetzung der Kārikāvalı̄ und ihres Kommentars (1922) bereicherte die Kenntnis der Sanskrit-Logik. Bahnbrechend für die indische Sprachphilosophie war der Aufsatz „Altindische Spekulationen über die Sprache und ihre Probleme“ (Zs. d Dt. Morgenländ. Ges. 81, 1927, S. 99–151). Von Heinrich Lüders vorgelegt, erschienen in den Sitzungsberichten der Preuß. Ak. d. Wiss. die Abhandlungen „Udgı̄thavidyā“ (1931, S. 243–310) und „Die älteste Philoso

    phie der Karma-Mı̄mām.sā“ (1932, S. 469–

    532). S.s „Indische Philosophie“ (1925), die 2004 in der Reihe „Klassiker der Indologie“ nachgedruckt wurde, bietet nicht nur einen Überblick über die frühe Zeit und die klassischen Systeme, sondern bringt auch erstmals in einem solchen Rahmen wertvolle Beobachtungen zur indischen Ontologie, Kausalitätslehre, Erkenntnistheorie usw., womit S. die Einbeziehung der indischen Philosophie in die allgemeine Philosophiegeschichte wesentlich vorantrieb. Aufgrund der NS-Rassengesetze verfolgt, wurde S. 1935 in Breslau entlassen. Nach Aufenthalt in Berlin emigrierte er 1939 mit seiner Frau in die Niederlande, wo er einem Herzleiden erlag. Zu seinen Schülern gehörten Walter Liebenthal (1886–1982) und Elpidius Pax (1912–93).

  • Werke

    Weitere W Vom Kausalitätsproblem in d. ind. Philos., in: Acta Orientalia 1, 1922, S. 114–23;
    Übers. aus dem Engl.: J. C. Ghose, Positive Rel., 1926;
    Ind. Rel., in: C. Clemen, Religionen d. Erde, 1927, S. 95–144;
    Ind. Ethik, in: Jb. d. Schopenhauer-Ges. 15, 1928, S. 133–52;
    P. J. Deussen, in: DBJ II, 1928, S. 360–67;
    Scholastisches am Anfang der I ̄śā-Upanis.ad, in: FS f. M. Winternitz, 1933, S. 212–16;
    Mı̄mām.sā, die altind. Rituallehre ( . . . ), in: Zs. f. Missionskde. u. Rel.wiss. 48, 1933, S. 257–272;
    Die sechste Personenstandsaufnahme d. ind. Bevölkerung, in: Orientalist. Lit.-Ztg. 38, 1935, Sp. 1–15;
    Zur Interpretation der Bhagavadgı̄tā, in: Nieuw Theologisch Tijdschrift 1936, S. 247–62;
    Zum Übers.problem scholast. Sanskrittexte, in: Polish Bull. of Oriental Studies 1937, S. 38–41;
    Jı̄va and Paramātma, in: FS f. D. R. Bhandarkar, 1940, S. 141–51;
    Kl. Schrr., hg. v. F. Wilhelm, 1983 (mit Habil.schr., W-Verz., P).

  • Literatur

    E. Pax, in: Zs. d. Dt. Morgenländ. Ges. 100, 1950, S. 42–48 (W);
    G. A. van den Bergh van Eysinga, in: Nieuwe Rotterdamsche Courant 20. 10. 1950;
    F. Vollbehr u. R. Weyl, Professoren u. Dozenten d. Christian-Albert-Univ. zu Kiel, 1956, S. 193 a;
    J. W. de Jong, in: Indo-Iranian Journal 29, 1986, S. 57 f.;
    Kürschner, Gel.-Kal. 1931;
    Wi. 1935;
    V. Stache-Rosen, German Indologists, bearb. v. A. Stache-Weiske, 1990 (P).

  • Autor/in

    Friedrich Wilhelm
  • Empfohlene Zitierweise

    Wilhelm, Friedrich, "Strauß, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 25 (2013), S. 515-516 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117312312.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA