Dates of Life
1845 bis 1919
Place of birth
Oberdreis, (Kreis Neuwied)
Place of death
Kiel
Occupation
Indologe ; Philosophiehistoriker
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 118671707 | OGND | VIAF: 41968163
Alternate Names
  • Deussen, Paul Jakob
  • Deussen, Paul
  • Deussen, Paul Jakob
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Deussen, Paul, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118671707.html [10.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Adam (1801–87), Pastor in Oberdreis, aus Bauernfamilie;
    M Jakobine (1813–93), T des Jakob Ingelbach ( 1830), Pastor in Wevelinghoven b. Neuß, u. der Wilhelmine Trappen;
    1886 Marie Volkmar (1863–1914), T des JR Leop. Moritz Levy (isr., seit Taufe 1837 Leop. Volkmar) in Berlin, u. der Bankiers-T Ida Simonson;
    1 S, 1 T.

  • Life

    Nach dem Besuch des Elberfelder Gymnasiums und der Landesschule Pforta, wo er von Obertertia an Mitschüler Nietzsches war und enge Freundschaft mit ihm schloß, studierte D. seit 1864 in Bonn, Tübingen und Berlin Theologie, Philosophie, Altphilologie und Sanskrit. Auf Promotion und Staatsexamen (1869) folgten Jahre als Hilfslehrer und Gymnasiallehrer, dann seit 1872 als Hauslehrer und Erzieher, zunächst in Genf, wo er sich 1873 habilitierte, über Philosophie las und das Studium des Sanskrit begründete. Nach weiteren Wanderjahren habilitierte er sich 1881 an der Universität Berlin bei Eduard Zeller mit dem „System des Vedanta“ (1883, 21906), wurde hier 1887 außerordentlicher, dann 1889 ordentlicher Professor für Philosophie an der Universität Kiel. Seine Lehrtätigkeit wurde durch zahlreiche Reisen nach Griechenland, Spanien, Ägypten, 1892 auch nach Indien unterbrochen. Die bleibende Grundlage seines|Denkens fand er, unbekümmert um die Philosophie seiner Zeit, in Schopenhauers Philosophie, auf die er 1868 durch Nietzsche hingewiesen wurde. Von Schopenhauer her verstand er auch die indische Philosophie, der er 3 1/2 Jahrzehnte seines eigenen Schaffens widmete. Die Krönung seines Lebenswerkes bildet die „Allgemeine Geschichte der Philosophie“ (1894-1917, 51922), die in 3 Bänden die indische, in drei weiteren die abendländische Philosophie behandelt und in Schopenhauer gipfelt. 1911 begründete er die Schopenhauer-Gesellschaft, deren Jahrbücher er bis zu seinem Tode herausgab. Seit 1911 gab er die ersten Bände der heute noch nicht abgeschlossenen historisch-kritischen Ausgabe der „Sämtlichen Werke“ Schopenhauers heraus.

  • Works

    Weitere W Die Elemente d. Metaphysik, 1877, 71921;
    Die Sutras d. Vedanta, 1887;
    Sechzig Upanishads d. Veda, 1897;
    Jak. Böhme, 1897;
    Erinnerungen an F. Nietzsche, 1901;
    Vier philos. Texte d. Mahabharatam, 1906;
    Die Geheimlehre d. Veda, 1907;
    Mein Leben, 1922 (P).

  • Literature

    H. Scholz, in: Kant-Stud. 24, H. 3, S. 304-14;
    F. Mockrauer, P. D. als Mensch u. Philosoph, in: IX. Jb. d. Schopenhauer-Ges., 1920, S. 1-84 (P);
    A. Meinong, in: Alm. d. Wiener Ak. 70, 1920, S. 242-54;
    Ziegenfuß I (W, L);
    O. Strauß, in: DBJ II, S. 360-67 (u. Tl. 1919, L).

  • Author

    Arthur Hübscher
  • Citation

    Hübscher, Arthur, "Deussen, Paul" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 622-623 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118671707.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA