Lebensdaten
1858 bis 1922
Geburtsort
Freienwalde/Oder
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Mediziner ; Dermatologe
Konfession
jüdischer Vater
Normdaten
GND: 121857425 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Blaschko, Alfred
  • Blaschko, A.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Blaschko, Alfred, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121857425.html [25.06.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Hermann (1825–99, jüdisch), Arzt in Berlin, Sanitätsrat, S des Abraham, Kaufmann in Rawitsch (Posen), und der Rosalie Ollendorff;
    M Babette Mannheimer;
    Johanna Litthauer; 3 K.

  • Leben

    B. promovierte 1881 in Berlin, arbeitete bei G. Wenger und H. Munk in Stettin und ließ sich 1883 als praktischer Arzt in Berlin nieder. Später arbeitete er an der Wiener Hautklinik sowie bei Köbner und G. R. Lewin in Berlin und widmete sich seit 1888 ausschließlich der Dermatologie, für welches Fach er sich in Berlin habilitierte. Seine Arbeiten aus dieser Zeit beschäftigen sich mit Fragen der Anatomie, Physiologie und Entwicklungsgeschichte der Haut. In späteren Arbeiten nahm er Stellung zur Serodiagnostik der Syphilis. Er hat als erster auf die Paraffinembolie der Lunge nach Quecksilberinjektionen hingewiesen. 1883 wurde B. Facharzt einer großen Berliner Krankenkasse; so wurde er einer der ersten, die ihr Interesse den Berufsdermatosen zuwandten. In der gleichen Stellung wurde auch sein Interesse für die Prophylaxe der Geschlechtskrankkeiten geweckt, sein späteres Arbeitsgebiet. Er war der erste Generalsekretär der 1902 gegründeten Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten und nach dem Tode A. Neißers (1916) Vorsitzender dieser Vereinigung.

  • Werke

    u. v. Das Sehzentrum b. Fröschen, 1880;
    Btrr. z. Architektonik d. Oberhaut, 1887;
    Behandlung d. Geschlechtskrankheiten in Krankenkassen u. Krankenhäusern, 1890;
    Syphilis u. Prostitution v. Standpunkt d. öffentl. Gesundheitspflege, 1893;
    Hygiene d. Prostitution u. vener. Krankheiten. 1900;
    Die Lepra im Kr. Memel, 1909;
    Therapeut. Taschenb. d. Haut- u. Geschlechtskrankheiten. 1911;
    Hrsg.: Bekämpfung d. Geschlechtskrankheiten (Zs.).

  • Literatur

    Wi. VIII. 1922;
    DBJ IV (Totenliste 1922, L);
    Enc. Jud. IV, 1929;
    Fischer I, 1932. - Zu V Herm. B.: Pagel;
    Wininger I, 1925.

  • Autor/in

    Albert Wiedmann
  • Empfohlene Zitierweise

    Wiedmann, Albert, "Blaschko, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 289 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121857425.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA